Ein Angebot von /

Wie sich Volvo die Sicherheitstechnik von morgen vorstellt

| Autor / Redakteur: Peter Weißenberg / Benjamin Kirchbeck

Mit Kameras und Sensoren im Auto will Volvo dem Fahren unter Drogen- und Alkoholeinfluss, aber auch der Ablenkung während der Fahrt begegnen.
Mit Kameras und Sensoren im Auto will Volvo dem Fahren unter Drogen- und Alkoholeinfluss, aber auch der Ablenkung während der Fahrt begegnen. (Bild: Volvo)

Fünf Uhr aufstehen, drei Espresso, 120 Kilometer fahren. Nichts gegessen, dafür Riesenärger im Büro. Abends schnell zwei Bier und einen Kurzen gekippt, drei Schokoriegel verputzt. Ab ins Auto und heim. „Stopp“, sagt die Stimme aus dem Autohimmel. „Du hast zu viel getrunken, bist gestresst, dein Blutzuckerspiegel ist zu hoch. Nimm ein Taxi!“ Wie das Ganze funktionieren soll, hat Volvo nun im Detail vorgestellt.

Der schwedisch-chinesische Autohersteller Volvo hat seine Vorstellungen zur Sicherheitstechnik der Zukunft im Detail vorgestellt. Ein wesentlicher Punkt ist das automatisch Ein- oder gar Ausbremsen unsicherer Fahrer. „Wir glauben, dass Automobilhersteller die Pflicht haben könnten, Technik zu installieren, die das Verhalten der Fahrer positiv verändert“, sagt Firmenchef Håkan Samuelsson.

Mit dem Einbremsen legt der Hersteller darum jetzt richtig los: Ab Modelljahr 2021 werden alle neuen Fahrzeuge serienmäßig mit einem sogenannten Care Key ausgestattet. Der Besitzer kann den signalorangen Schlüssel so programmieren, dass der Fahrer damit nur eine voreingestellte Höchstgeschwindigkeit fahren kann - also etwa maximal 120 Stundenkilometer. “Viele wollen ihr Auto mit Freunden und Familienmitgliedern teilen”, so Samuelsson. Aber wie fahren die Kumpel? Unsicher? Zu schnell? Der Care Key soll für die Grenzkontrolle sorgen - genau wie die generelle Geschwindigkeitsbegrenzung auf 180 km/h, die Volvo ab Mitte nächsten Jahres allen Neuwagen-Käufern vorschreibt.

Durchgehende Fahrerüberwachung

Das Beispiel vom Anfang zeigt aber, dass die Pläne noch sehr viel weitergehen. Auch Tempo 60 kann ja schließlich viel zu schnell sein - vor dem Kindergarten, bei einem Unwetter, wenn der Fahrer am Handy fummelt oder einen Joint intus hat. In den USA etwa waren 2017 fast ein Drittel aller Verkehrstoten auf das Fahren unter Alkohol- und Drogeneinfluss zurückzuführen. In Deutschland stand bei fast 40.000 von 2,6 Millionen Unfällen mindestens ein Beteiligter unter dem Einfluss berauschender Mittel. Mit Kameras und anderen Sensoren im Fahrzeug will Volvo solchen Problemen begegnen.

Am Steuer ist der Fahrer dann künftig nie mehr allein: Die Technik beobachtet permanent seinen Zustand und greift notfalls ein, falls er nicht auf Warnsignale reagiert und Unfälle mit ernsthaften Folgen drohen. Länger fehlende Lenkbewegungen, geschlossene Augen oder dauerhaft von der Straße abschweifende Blicke, Schlangenlinienfahren oder superlahme Reaktionszeiten: Das sind die Signale für das Messsystem. Der Computer reduziert dann von selbst die Geschwindigkeit, die Einsatzzentrale meldet sich per eCall oder “bremst und parkt im letzten Schritt sogar das Fahrzeug ab”, so Henrik Green, Forschungschef bei Volvo.

Eine Frage der Rechtslage

Die Technik ist im Prinzip nicht neu. Auch VW etwa hat schon Systeme präsentiert, die das Fahrzeug zum sicheren Halt am Straßenrand bringen, wenn der Fahrer etwa nach einem Herzinfarkt nicht mehr agieren kann. Und Schlüssel mit eingebautem Alko-Tester oder Geschwindigkeits-Bremse gab es anderswo auch schon. Aber Volvo will noch weiter gehen. Daten aus dem GPS etwa könnten am Kindergarten automatisch verhindern, dass der Fahrer schneller als 30 fährt. Bei unsicherem Verhalten oder Ablenkung wird es langsamer - oder fährt erst gar nicht los, wenn der Alkoholspiegel zu hoch ist. Das können Kameras etwa an den Pupillen erkennen.

Die Einführung solcher Kameras zur Kontrolle der Mimik und Gestik startet bei Volvo schon Anfang der 2020er Jahre mit der nächsten Generation seiner SPA2 Produkt-Plattform. Wie viele Kameras es im Inneren gibt und wo sie sitzen, das wollen die Schweden erst später bekannt geben. Je nach Land und Rechtslage etwa könnte es da unterschiedliche Anordnungen geben.

In China etwa ist bei Neuwagen vieler dort heimischer Hersteller die Innenraumkamera schon ein gewohnter Begleiter - und ein beliebter. Bei Nio oder Byton etwa erkennt das System den Fahrer, begrüßt ihn und stellt Radiosender, Sitze oder Lenkrad auf ihn ein. In Shanghai hat Volvo seine Kamerasysteme auch schon intensiv getestet. Abbremsen oder Aussperren gibt es auch im Reich der Mitte zwar noch nicht. Aber der autoritäre Staat schreitet auch an anderer Stelle schon ein, wenn seine Bürger in den Datensystemen negativ auffallen.

Niedrigere Versicherungsprämien als Anreiz

Volvo will auch wegen ethischer oder Datenschutz-Fragen gern mit anderen Herstellern gemeinsam die aktiven Überwachungs- und Sicherheitssysteme vorantreiben. “Wir wollen eine Diskussion in der Branche über diese Technik und ihre Vorteile”, so Samuelsson. Seine Vision ist dabei klar - die Null muss stehen: Wenn bis zum Jahr 2020 niemand mehr in einem neuen Volvo sein Leben verlieren oder schwer verletzt werden soll, müssen wohl die schlechten Fahrer ausgesiebt oder abgebremst werden.

Fragt sich nur, ob der Kunde das auch will. Eine Aussicht dürfte ihm den Big Brother auf dem Beifahrersitz allerdings schmackhaft machen: „Wenn die Technik zu einem besseren Fahrverhalten beiträgt und den Fahrer aus kritischen Situationen heraushält, sind niedrigere Versicherungsprämien nur logisch“, so Samuelsson. Volvo redet dazu bereits mit Anbietern über solche Boni. Erste Telematik-Tarife machen das Fahren ja bereits auch in Deutschland für Autobesitzer billiger, wenn sie ihr Fahrverhalten überwachen lassen.

Der Volvo-Vorstoß könnte so im Umkehrschluss auch andere Marken einbremsen, die bisher noch möglichst freie Fahrt für ihre Kunden propagieren. Wenn nämlich die Tarife für künstlich eingebremste Autos a la Volvo sinken, werden im Gegenzug ungeregelte Autos mit höheren Unfallzahlen langfristig immer teurer zu versichern sein - und die Kunden vielleicht nach solchen Systemen rufen. Die pädagogische Bremse über den Versicherungspreis, sie könnte dann den Straßenverkehr entschleunigen.

Volvo begrenzt Höchstgeschwindigkeit auf 180 km/h

Volvo begrenzt Höchstgeschwindigkeit auf 180 km/h

04.03.19 - Als erster Autohersteller begrenzt Volvo die Vmax neuer Pkw. Die Schweden wollen damit ein Zeichen für mehr Sicherheit setzen. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Ohje ... armes Deutschland  lesen
posted am 28.03.2019 um 11:58 von Unregistriert

Das sind Features, die sich niemand für sich selbst wünscht, sondern nur für die Autos der ganzen...  lesen
posted am 22.03.2019 um 08:57 von Unregistriert

Fahre einen neuen XC60. Ist schon recht hochgerüstet mit Assitents-Systemen. Braucht es auch, wenn...  lesen
posted am 22.03.2019 um 08:24 von Unregistriert

Wann, wie und wie schnell ich fahre, dass entscheide ich (und ev. meine Frau, wenn sie dabei ist....  lesen
posted am 21.03.2019 um 12:46 von Unregistriert

sorry, gehts noch? Die Datenkrake beobachtet einen Daten sammelnd beim Fahren, ist natürlich...  lesen
posted am 21.03.2019 um 12:06 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45817394 / Safety)