Ein Angebot von /

Bordnetz

Wie sich MOST Geräte im Fahrzeug mittels UPnP steuern lassen

| Autor / Redakteur: Sebastian Reiter, Alexander Viehl, Oliver Bringmann, Wolfgang Rosenstiel * / Thomas Kuther

Der MOST-Bus: Das serielle Bussystem überträgt Audio- und Video-, Sprach- sowie Datensignale im Kfz-Bordnetz und ist in fast allen großen Automarken dieser Welt im Einsatz.
Der MOST-Bus: Das serielle Bussystem überträgt Audio- und Video-, Sprach- sowie Datensignale im Kfz-Bordnetz und ist in fast allen großen Automarken dieser Welt im Einsatz. (Bild: MOST Cooperation)

Wenn es um Multimedia-Anwendungen im Auto geht, ist der MOST-Bus gefragt Da auch immer mehr Mobilgeräte ins Auto einziehen, stellt sich die Frage, wie sich Smartphone & Co. zur Steuerung von anderen Geräten und Systemen im MOST-Netz nutzen lassen.

Smartphones und andere Mobilgeräte sind mittlerweile fester Bestandteil unseres Lebens, nicht jedoch unserer Fahrzeuge. Die Interaktion zwischen Fahrzeug und mobilem Endgerät beschränkt sich heute zumeist auf den Austausch von Informationen wie etwa Telefonbuch und Audiodateien. Das Smartphone als zentraler und vollständig integrierter Bestandteil des Fahrzeugs existiert heutzutage noch nicht.

Der folgende Artikel stellt einen Ansatz vor, der eine enge Integration von mobilen Endgeräten in MOST-basierten Fahrzeugkommunikationsnetzen erlaubt. Auf diese Weise können unterschiedliche Endgeräte um Steuerungsmöglichkeiten erweitert werden, die mit integrierten, automotiven Headunits vergleichbar sind. Die Vorteile liegen darin, dass sich die Benutzerschnittstelle individuell anpassen lässt und dass den kurzen Lebenszyklen in der Unterhaltungsindustrie, auch an der Benutzerschnittstelle des Fahrzeugs, Rechnung getragen werden kann.

Zusätzlich profitieren besonders die Nutzer von Flottenfahrzeugen und Car-Sharing, indem jeder einzelne Fahrer seine ganz persönlichen Vorlieben, wie etwa den bevorzugten Radiosender oder die Voreinstellungen für die Audio- oder Klimaanlage, im eigenen Gerät speichern und automatisch anwenden kann, sobald sich dieses mit dem Fahrzeug verbindet. Der folgende Artikel zeigt, wie eine solche Integration durch die Verwendung von UPnP und MOST unterstützt wird.

Gesteuerte und steuernde Geräte und der UPnP-Standard

Der Universal-Plug-and-Play (UPnP)-Standard unterscheidet zwischen zwei Geräteklassen: gesteuerte und steuernde Geräte. Das gesteuerte Gerät stellt Funktionalität bereit, auf die von einem steuernden Gerät, dem sogenannten Kontrollpunkt, zugegriffen wird. UPnP definiert Protokolle für die Kommunikation zwischen dem Kontrollpunkt und den gesteuerten Geräten. Diese Protokolle umfassen die Erkennung, Beschreibung und Ansteuerung von Geräten mit Hilfe von Internetprotokollen wie IP, TCP, UDP und HTTP.

Als Übertragungskanal eignet sich jedes Übertragungsmedium, das IP-basierte Kommunikation unterstützt, wie beispielsweise der MOST Ethernet-Packet-Kanal. Um eine Vielzahl von Geräten unterschiedlicher Hersteller zu steuern, wie etwa Klimaanlage, Beleuchtung oder Audiowiedergabe, spezifiziert das UPnP-Protokoll eine Anzahl an Standardized Device Control Protocols (SDCP). Ein SDCP ist eine Menge von standardisierten Interfaces, die für jedes UPnP-Gerät bereitgestellt werden müssen, um eine generische Steuerung zu ermöglichen [2].

Bild 1 zeigt ein Beispiel mit einem Audio/Video-Kontrollpunkt und zwei gesteuerten Geräten, einem Medienserver und einem Wiedergabegerät (Media Renderer). Im Anwendungsfall Fahrzeug entspräche der Kontrollpunkt einem Smartphone mit standardisierter, frei verfügbarer UPnP-Control-Point-Software. Medienserver und Wiedergabegerät wären integrale Bestandteile des Fahrzeugs wie etwa ein Infotainment- oder Rear-Seat-Entertainment-System.

Ergänzendes zum Thema
 
Originalbeitrag als ePaper oder im pdf-Format lesen

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44907276 / Bus-Systeme)