Ein Angebot von /

TomTom leitet das vernetzte Auto von MG India ans Ziel

| Redakteur: Thomas Kuther

TomTom IQ Maps kombiniert die Zuverlässigkeit von festeingebauten Navigationssystemen im Auto mit der Aktualität von Navigations-Apps, indem es Künstliche Intelligenz nutzt, um automatisch die Teile der digitalen Karten zu aktualisieren, die für den Fahrer am wichtigsten sind.
TomTom IQ Maps kombiniert die Zuverlässigkeit von festeingebauten Navigationssystemen im Auto mit der Aktualität von Navigations-Apps, indem es Künstliche Intelligenz nutzt, um automatisch die Teile der digitalen Karten zu aktualisieren, die für den Fahrer am wichtigsten sind. (Bild: TomTom)

MG Hector, das Connected Car von MG, wird die Navigations- und Routing-Software von TomTom sowie Live-Verkehrsdienste und TomTom IQ Maps nutzen.

TomTom hat bekannt gegeben, dass MG India das vollständige Navigationskomponenten-Angebot von TomTom für sein MG Connected Car gewählt hat, das im Mai 2019 auf den Markt kommt. MG India wird auch der erste Kunde sein, der TomToms neuen Service TomTom IQ Maps anbietet.

TomTom IQ Maps kombiniert die Zuverlässigkeit von festeingebauten Navigationssystemen im Auto mit der Aktualität von Navigations-Apps, indem es Künstliche Intelligenz nutzt, um automatisch die Teile der digitalen Karten zu aktualisieren, die für den Fahrer am wichtigsten sind. Dieser personalisierte Ansatz stellt sicher, dass die Karte immer auf dem neuesten Stand ist, ohne dass der Fahrer – oder der Autohersteller – eingreifen muss. IQ Maps erkennt automatisch, wenn relevante Updates verfügbar sind, lädt und installiert Kartenänderungen im Hintergrund über die Mobilfunkverbindung des Fahrzeugs, ohne dass die Navigation unterbrochen wird. Fahrzeuge, die über keine Mobilfunkverbindung verfügen, können das heimische WLAN-Netz für den Download nutzen; als „Plan C“ kann außerdem ein Smartphone genutzt werden, um das erforderliche Update herunterzuladen und es anschließend an das Fahrzeug zu übertragen, sobald es in Reichweite des Smartphones ist.

Antoine Saucier, Managing Director TomTom Automotive, erklärt: „TomTom IQ Maps wurden speziell für integrierte Navigationssysteme entwickelt – mit dem Ziel, die gleiche, aktuelle Nutzererfahrung zu ermöglichen, die Autofahrer von Navigations-Apps kennen. Außerdem verbessert TomTom IQ Maps die Zuverlässigkeit und Präzision der Navigation im Auto noch weiter. Wir freuen uns, dass MG India unser erster Kunde ist, und es ist fantastisch zu sehen, dass MG India die vernetzte Technologieplattform ihres neuen Fahrzeugs noch vor dem Fahrzeug selbst vorstellt. Das unterstreicht nachdrücklich die Bedeutung eines technologieorientierten Ansatzes für das Auto von heute."

„Wir freuen uns sehr, TomTom als strategischen Partner zu haben, um die gesamte technische Nutzererfahrung für MG-Kunden in Indien zu verbessern. MG-Fahrzeuge sind stets auf dem neuesten Stand und bieten unseren Kunden ein beispielloses, nahtlos verbundenes Mobilitätserlebnis", kommentiert Gaurav Gupta, Chief Commercial Officer, MG India.

Neue 3D-Karten für Autonomes Fahren

Neue 3D-Karten für Autonomes Fahren

03.01.19 - Sollen Fahrzeuge und Roboter in einer smarten Stadt autonom navigieren, sind verlässliche 3D-Daten der Umgebung in Echtzeit unabdingbar. Im Rahmen eines Pilotprojekts entwickelt das Software-Startup Artisense zusammen mit Partnern dafür neuartige 3D-Karten. lesen

Hochpräzise Karten: HD Live Map für das Autonome Fahren

Hochpräzise Karten: HD Live Map für das Autonome Fahren

21.02.18 - Hochpräzise Karten sind eine Schlüsselkomponente für das Autonome Fahren. Daimler und Here arbeiten nun zusammen an der HD Live Map. Mit dieser sollen die Voraussetzungen für den Einsatz der Karte in zukünftigen Fahrzeuggenerationen geschaffen werden. lesen

V2V-Kommunikation: realitätsnahe Abbildung von Verkehrsszenarien im Labor

V2V-Kommunikation: realitätsnahe Abbildung von Verkehrsszenarien im Labor

22.12.17 - Die V2V-Kommunikation erfolgt über ein Funknetzwerk auf Basis der IEEE-802.11p-Norm. Dieser Standard schützt vor Überlastung des Funkkanals selbst bei hohem Verkehrsaufkommen. Um festzustellen, wo die Grenzen liegen, wurde der Congestion Simulator entwickelt: Mit diesem lässt sich die Funkkanallast am Prüfstand simulieren. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45844759 / Connected Car)