Ein Angebot von /

Steuergeräte testen – In-Vehicle Network Testing und Funktionstests in einem Gerät

| Redakteur: Hendrik Härter

Desktop-Prüfumgebung MagicCAR compact vereint In-Vehicle Network Testing und Funktionstests.
Desktop-Prüfumgebung MagicCAR compact vereint In-Vehicle Network Testing und Funktionstests. (Bild: Göpel electronic)

Egal ob Bus-Protokolle oder fahrzeugrelevante Medienschnittstellen: Fahrzeugentwickler müssen die Netzwerke in einem Pkw testen. Hier bietet sich eine Plattform an, die In Vehicle Network Testing und Funktionstest vereint.

Die Desktop-Prüfumgebung MagicCAR compact von Göpel electronic vereint In-Vehicle Network Testing und Funktionstests in einem Gerät. In Erweiterung mit Bildverarbeitungskomponenten können zusätzlich Infotainment-Tests zur Qualitätssicherung abgedeckt werden. In der Ausführung MagicCAR Compact Net werden alle notwendigen Ressourcen für einen Automotive-Vernetzungstest vereint. Dazu gehören beispielsweise CAN-FD oder FlexRay-Conformance. Das System verfügt über eine programmierbare Stromversorgung mit schaltbaren Klemmensignalen sowie integrierter Strommessung. Alle gängigen Busprotokolle werden unterstützt: CAN-FD, LIN, FlexRay und Automotive Ethernet. In Kombination mit Bus-Trigger-/Störmodulen lassen sich umfangreiche Schnittstellentests abbilden.

Internen Ethernet-Architektur

Das Testsystem MagicCAR Compact basiert auf einer internen Ethernet-Architektur und kann durch externe, Ethernet-fähige Geräte, wie Oszilloskope oder Generatoren, erweitert werden. Außerdem kann mit den fahrzeugrelevanten Medienschnittstellen MOST, LVDS oder APIX I/II/III (VideoDragon) oder einer Kameralösung (TOM) ein kompletter Infotainment-Test umgesetzt werden.

Die Test-Case-Management-Software und vorkonfigurierte Prüfschrittbibliotheken machen das Gerät sofort gebrauchsfertig. Anwender mit einer bestehenden Programm-Generator-Lizenz können durch ein entsprechendes Update das MagicCar compact in ihre Testumgebung einbinden. Alternativ lässt sich das Testsystem für Systemintegratoren über eine API (für C und LabVIEW) ansprechen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45981610 / Steuergeräte)