Ein Angebot von /

Rückspeisefähige AC-/DC-Wandler für Hybridmotorsysteme

| Redakteur: Benjamin Kirchbeck

Um Hybridmotorsysteme ausgiebig testen zu können, werden in den Entwicklungslaboren rückspeisefähige AC/DC-Wandler benötigt, die quasi als Mittler zwischen Akku und Stromerzeuger bzw. Antrieb fungieren.
Um Hybridmotorsysteme ausgiebig testen zu können, werden in den Entwicklungslaboren rückspeisefähige AC/DC-Wandler benötigt, die quasi als Mittler zwischen Akku und Stromerzeuger bzw. Antrieb fungieren. (Bild: Hersteller)

Elektroantriebe sind auf dem Vormarsch und haben mit dem stark gestiegenen Absatz von Hybridfahrzeugen bereits einen relevanten Marktanteil erreicht. Ein wichtiger und zukunftsträchtiger Markt – auch für die ET System electronic. Dort werden schon seit vielen Jahren rückspeisefähige AC-/DC-Wandler produziert.

Wo Akkus geladen und gespeicherte Energie wieder in ein Netz eingespeist werden soll – also z.B. bei Test und Entwicklung von Hybridmotorsystemen werden die rückspeisefähigen AD/DC Wandler der Baureihe LAB/SLV 1 und LAB/SLV 1-BSS eingesetzt. Um Hybridmotorsysteme ausgiebig testen zu können, werden in den Entwicklungslaboren rückspeisefähige AC/DC-Wandler benötigt, die quasi als Mittler zwischen Akku und Stromerzeuger bzw. Antrieb fungieren.

Die hochdynamischen 2-Quadraten-Gleichrichtersysteme von ET System electronic wurden entwickelt, um Leistungsprüfungen an Elektromotoren oder Batteriespeichern durchführen zu können, die als Fahrzeugantriebe eingesetzt werden.

Mit der Baureihe LAB/SLV 1 und LAB/SLV 1-BSS lassen sich dabei alle Betriebszustände simulieren. Fungieren die Geräte als Stromquelle, werden die Akkus mit einer DC-Spannung versorgt und damit geladen. Aber auch im Rückspeisemodus zieht das LAB/SLV 1 und LAB/SLV 1-BSS Strom aus dem Akku und wandelt diesen in eine Wechselspannung um, die dann wieder zum Antrieb des Elektromotors verwendet werden kann. Zudem bieten die Geräte über den gesamten Leistungsbereich eine sehr schnelle Regeldynamik – perfekte Voraussetzung also, um den ständigen Wechsel zwischen Laden und Entladen realitätsnah zu simulieren.

Die Geräte können aber nicht nur in der Entwicklung von Hybrid- und Elektrofahrzeugen eingesetzt werden, sondern auch in den Fahrzeugen selbst. Nämlich dann, wenn aus Hochvoltakkus bspw. eines Elektrorennwagens eine 12V-Bordspannung gewonnen werden soll.

Auch ein führender Automobilzulieferer erprobt mit Hilfe von Geräten der Baureihe LAB/SLV 1 und LAB/SLV 1-BSS den Einbau von Elektromotoren in seinen Getrieben. Diese Motoren erhöhen das Anfahrdrehmoment und arbeiten im Fahrbetrieb dann als Generatoren, aus denen die Akkus wieder geladen werden.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45453310 / Antriebsstrang)