Ein Angebot von /

Robotergesteuertes Schnellladesystem für Elektroautos

| Redakteur: Benjamin Kirchbeck

Die TU Graz hat einen Laderoboter für E-Autos entwickelt.
Die TU Graz hat einen Laderoboter für E-Autos entwickelt. (Bild: TU Graz)

Der Tankwart feiert sein Comeback. Allerdings nur beim Elektroauto. Und nicht in menschlicher Form, denn die TU Graz hat das wohl bislang intelligenteste automatisierte Ladesystem entwickelt.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen Neuzulassungen geben. Dies erfordert neue technische Lösungen für die Ladeinfrastruktur: so soll der Ladevorgang möglichst ohne Hilfe des Nutzers und so rasch als möglich vonstattengehen. Forscher der TU Graz haben nun ein automatisiertes konduktives, also kabelgebundenes, Robotersystem entwickelt, das erstmals das Laden von verschiedenen, bewegten Fahrzeugen direkt nacheinander ermöglicht.

Das CCS-Komfortladesystem ist für Standard- und Normladestecker von E-Fahrzeugen konzipiert, sodass keine speziellen Adaptionen an den Fahrzeugen erforderlich sind. Als Projektpartner mit an Bord waren BMW, Manga Steyr Engineering, der Automatisationsspezialist KEBA sowie der Österreichische Verein für Kraftfahrzeugtechnik (ÖVK).

Bernhard Walzel, der im Rahmen seiner Dissertation an der TU Graz dieses Forschungsgebiet federführend betreibt, erklärt die revolutionäre Methodik: „Wir haben es zum ersten Mal geschafft, dass eine roboterbasierte Ladestation mehrere Fahrzeuge hintereinander selbstständig elektrisch auflädt, ohne dass die Fahrzeuge dafür speziell adaptiert werden müssen. Dank ausgeklügelter Kameratechnik erkennt der Roboter die Ladebuchse der Fahrzeuge und kann so selbstständig verschiedene E-Autos, die nacheinander in die Ladestation einfahren, aufladen. Das Problem der Fahrzeugpositionierung am Ladeplatz konnte also gelöst werden, sodass das System selbst dann funktioniert, wenn Park-Fehlstellungen auftreten.“ Ebenfalls bis dato einzigartig ist, so Walzel, dass der Roboter bei unterschiedlichen Lichtbedingungen in einem Gebäude, aber auch im Freien funktioniert.

Automatisiertes, konduktives Laden von E-Fahrzeugen

Eine besondere Herausforderung stellte für die Wissenschafter die Programmierung und Integration der Sensortechnologie zur exakten Lage- und Typerkennung von Fahrzeug und Ladebuchse dar. Dabei wurde eng mit dem Institut für Maschinelles Sehen und Darstellen der TU Graz zusammengearbeitet und das Roboter-Ladesystem mit mehreren Kameras bestückt. Die Kameras erkennen Position und Typ der Ladebuchse und definieren für den Roboter, wo das Ladekabel angesteckt werden muss. Ziel war es, die Sensortechnologie und den Laderoboter so auszulegen, dass auch bei Verwendung unterschiedlicher Fahrzeugtypen und Fahrzeugpositionen keine speziellen Adaptionen am Fahrzeug erforderlich sind. Das System ist also für alle Standard- und Normladestecker anwendbar. Zur Lösung der Problemstellung entwickelten die Wissenschafter ein komplexes mechatronisches System bestehend aus Sensortechnologie, Roboterkinematik und Robotersteuerung.

Die Grazer Technologie ist darauf ausgelegt, das automatisierte Schnellladen von E-Fahrzeugen mit hohen Ladeleistungen zu ermöglichen und elektrische Fahrzeuge innerhalb weniger Minuten für längere Fahrdistanzen aufzuladen. Diese hohen Ladeleistungen erfordern neuartige flüssigkeitsgekühlte Stecker und Kabel, welche mit Hilfe des robotergesteuerten Schnellladesystems einfach mit dem Auto verbunden werden können. Des Weiteren bietet die Grazer Technologie ein Lösungskonzept für zukünftiges vollautomatisches Parken und Laden von E-Fahrzeugen.

Die Auswirkungen von Elektrofahrzeugen auf das Energiesystem

Die Auswirkungen von Elektrofahrzeugen auf das Energiesystem

13.08.18 - Zu Beginn des Jahres sorgte eine Studie für Aufsehen, die Engpässe im Stromnetz prognostizierte, sobald eine E-Fahrzeug-Quote von 30 Prozent erreicht ist. Nun widerspricht McKinsey mit einer neuen Analyse. Demnach verursachen E-Fahrzeuge auf absehbare Zeit keine Stromkrise, formen die Lastkurve jedoch deutlich um. lesen

Thermomanagement im E-Auto: Neues Material erhöht Reichweite und Komfort

Thermomanagement im E-Auto: Neues Material erhöht Reichweite und Komfort

08.08.18 - Ein neu entwickeltes Kompositmaterial soll bei direkter Sonneneinstrahlung die Oberflächentemperatur am Armaturenbrett eines E-Autos um knapp 50 Prozent senken. Darüber hinaus soll die neuartige Struktur jene Energie einsparen, die für den Betrieb der Klimaanlage nötig ist und damit die Reichweite spürbar erhöhen. lesen

Klima-Testzentrum – Wie Wetterextreme simuliert werden

Klima-Testzentrum – Wie Wetterextreme simuliert werden

22.05.18 - Autos müssen nicht nur im milden Mitteleuropa sicher funktionieren, sondern auch unter klimatischen Extrembedingungen. Damit Entwickler nicht ständig an den Polarkreis oder in die Wüste fahren müssen, simuliert Ford beide Regionen nun in Köln – und schafft so den heißesten als auch kältesten Ort Europas. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45448418 / Forschung)