Suchen

Renault-Kunden zahlen beim Stromtanken massiv drauf

| Redakteur: Thomas Kuther

Die Kosten beim Stromtanken mit dem Renault Z.E. Pass sind fast dreimal so hoch wie mit Betreiber-Ladekarten, das ergab ein Praxistest des Web-Portals pressetext in Wien.

Firma zum Thema

Stromtanken mit dem Z.E. Pass von Renault: Mit Betreiber-Ladekarten lässt sich viel Geld sparen.
Stromtanken mit dem Z.E. Pass von Renault: Mit Betreiber-Ladekarten lässt sich viel Geld sparen.
(Bild: Renault )

Die Förderung der Elektromobilität in Ballungszentren spiegelt sich im Ausbau der Lade-Infrastruktur wider. Allein in Wien sollen bis Ende 2020 rund 1000 neue E-Ladestellen errichtet werden. Bis Mitte 2018 werden in jedem Wiener Gemeindebezirk fünf Säulen gebaut. E-Auto-Fahrer sollen von einem flächendeckenden Ladenetz profitieren. Gutgläubige Besitzer der CO2-neutralen Gefährte sollten bei den Ladesäulen jedoch aufpassen, nicht in die Kostenfalle zu tappen, wie das Beispiel des Z.E. Pass von Renault und Bosch zeigt. Ein Praxistest von pressetext in Wien hat ergeben: Vom „Exklusiven Preisvorteil für Renault Z.E. Fahrer“ bleibt nichts übrig. Er entpuppt sich sogar als „Sonderpreis“ zulasten von Renault-Kunden.

Wenngleich der Z.E.-Pass-Renault-Fahrern per App und RFID-Chipkarte Zugang zu tausenden Ladepunkten in Österreich, Deutschland, Frankreich, Belgien und der Schweiz sowie in weiteren europäischen Ländern bietet, bleiben Kunden am Ende auf horrenden Mehrkosten sitzen. Das Spezialangebot entpuppt sich als leere Versprechung und Preisnachteil. Zwar heißt es in der offiziellen Pressemitteilung von Renault: „Dank des Z.E. Pass benötigen E-Auto-Fahrer nicht mehr für jeden Ladesäulenbetreiber eine eigene Ladekarte.“ Wer aber zum günstigsten Preis Strom tanken will, sollte genau das tun und sich Ladekarten direkt beim jeweiligen Energieversorger holen, wie der Test in Wien gezeigt hat.

4,55 € versus 1,60 €

Der Kostenvergleich beim Laden mit dem Z.E. Pass gegenüber Betreiber-Ladekarten von Enio und Wien Energie offenbart den Preisnachteil zulasten von Renault-Kunden. Stehen beim Laden mit Wien Energie (Typ 2, 11 kW) über den Z.E. Pass am Ende 6,90 €/h auf der Rechnung, fallen beim Laden mit Wien Energie ohne Z.E. Pass nur 2,40 €/h an. Noch deutlicher fällt der Unterschied bei einer Minutenabrechnung aus. Mit Z.E. Pass bei einer Wien-Energie-Ladestation sind 4,55 € für 39 Minuten zu bezahlen, ohne Z.E. Pass hingegen nur 1,60 €.

Ein ähnliches Bild zeichnet sich beim Anbieter Enio ab: Wird das Testfahrzeug, ein Renault ZOE Q90, bei Enio mit Z.E Pass geladen, kostet das pro Stunde 5,44 €. Verzichtet der Verbraucher beim gleichen Anbieter auf den viel gepriesenen „Service“der Renault-Chipkarte, beläuft sich der Endbetrag laut Kostenangabe auf der Ladestation pro Stunde auf lediglich 1,80 €. Werden die Werte hochgerechnet, schlägt der Preisfaktor ordentlich zu Buche – insbesondere im Vergleich zu einem Kleinwagen mit schmutzigem Verbrennungsmotor.

Ein schmutziger Benziner fährt günstiger

Der Test-ZOE Q90 weist bei einer Typ-2-Säule mit 11 kW eine Ladedauer von vier Stunden auf. Die Reichweite liegt bei rund 250 km. Ein vergleichbares Stadtfahrzeug ist der Renault Clio mit einem durchschnittlichen Verbrauch von5 l/100 km. Hochgerechnet auf 250 km verbraucht der Clio 12,5 l. Bei einem Benzinpreis von 1,20 € sind das 15 €. Laden wir den ZOE für 250 km mit dem Z.E. Pass bei Wien Energie auf, dann belaufen sich die Kosten auf hohe 27,60 €. Der gleiche Ladevorgang mit der Tanke-Ladekarte von Wien Energie verursacht Kosten von 9,60 €, bei Enio mit dessen Betreiber-Karte sogar nur 7,20 €.

Renault Österreich sieht in der preisbezogenen Benachteiligung seiner Z.E.-Pass-Nutzer kein Problem und verweist auf Nachfrage stattdessen auf Alleinstellungsmerkmale seines Angebots. „Der USP des Z.E. Pass ist seine überregionale Verwendbarkeit, sogar über die Grenzen Österreichs hinaus“, so Renault-Österreich-Sprecherin Patrizia Valentini. Doch angesprochen auf den Kostenvergleich gegenüber Anbieterkarten gesteht sie ein: „Wenn Sie mit Ihrem ZOE vorwiegend in Wien tanken, dann wird für Sie die Wien-Energie-Karte aus finanzieller Sicht wohl die bessere Wahl sein“, schließt Valentini.

pressetext

Artikelfiles und Artikellinks

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45106729)