Ein Angebot von /

Reisen mit der Blockchain – Entwicklung eines Ökosystems für die Smart Mobility

| Redakteur: Benjamin Kirchbeck

Distributed Ledger Technologien (DLT) ist die Grundlage für integrierte Mobilität: von Pay-As-You-Go bis Smart Luggage.
Distributed Ledger Technologien (DLT) ist die Grundlage für integrierte Mobilität: von Pay-As-You-Go bis Smart Luggage. (Bild: Datarella)

Datarelle, ein Anbieter für Blockchain-basierte Lösungen, hat zum Blockchained Mobility Hackathon geladen und von BMW über Bosch bis VW sind die Experten der Einladung gefolgt. Das gemeinsame Ziel: Die Zusammenführung aller Mobility Services über ein einzelnes Interface, um so dem User die Reise so einfach wie möglich zu gestalten.

Die Mobilitätsprobleme in den Städten von heute können nur von allen Beteiligten gemeinsam adressiert werden. Neben einer physischen Infrastruktur braucht der Verkehr der Zukunft vor allem eine Infrastruktur für Daten. Eine neutrale, dezentrale Plattform als Grundlage bietet sowohl den Kunden als auch den Anbietern die beste Perspektive, so unisono das Credo der teilnehmenden Unternehmen beim Blockchained Mobility Hackathon.

Von BMW, VW, Bosch und IOTA bis Amadeus, Siemens und der Bayerischen Versicherungskammer wurde auf dem Blockchained Mobility Hackathon an neuen Ideen und Ansätzen für künftige Services auf Basis von Distributed Ledger Technologien (DLT) gefeilt. Mit über 120 Teilnehmern waren weit mehr Entwickler, Product Designer und Mobilitätsexperten gekommen als erwartet. Die Teams präsentierten 15 Ideen und Lösungen – Proof of Concept inklusive. Grundlage aller Lösungen: dezentrale Distributed Ledger Technologien wie Ethereum oder IOTA, die allen Teilnehmern erlauben, Daten schnell und sicher zu teilen – eine Voraussetzung für nahtlose Mobilität und eine attraktive Nutzererfahrung.

Am Ende kürte die Jury 3 Hacks, die das Motto „Compete & Collaborate“ am besten umgesetzt haben:

1. Platz: Team Open Mobility System (OMS)

Eine offene API für Anbieter von Mobilitätslösungen. Sie bildet eine essentielle Grundlage für integrierte Mobilität, da hierüber jeder Mobilitätsanbieter schnell, einfach und effizient seine Anwendungen auf dem dezentralen Ledger aufsetzen kann – ohne komplizierte Eigenprogrammierung: So ermöglicht sie einen verteilten, transparenten und für jeden zugänglichen B2B- und B2C-Marktplatz, auf dem alle Mobility-Anbieter ihre Angebote bereitstellen können.

2. Platz: Team Finding Agents (Collaboration BMW und Bosch)

Eine Lösung, die es erlaubt DLT-Daten mit anderen Services zu teilen. So macht die Kombination aus Ethereum und IOTA möglich, dass z.B. Elektroautos selbst die nächste Ladesäule oder den nächsten Parkplatz finden. Mit Ethereum als Verbindung zum Auto und IOTA als Lieferant von Echtzeitdaten kann das Auto nicht nur wissen, wo die nächste Ladesäule ist, sondern wo die nächste freie Ladesäule ist.

3. Platz: Team Pac-Man on Wheels

Ein Incentive-Programm, das es jedem Autofahrer ermöglicht, Straßendaten für das autonome Fahren beizusteuern – selbstbestimmt und gegen Bezahlung. Dank intelligenter Technologie von artisense benötigen sie dazu nur eine günstige Kamera, die an das Auto montiert wird und ein Smartphone mit LTE-Verbindung. Bei jeder Fahrt erfassen die Fahrer die Straßendaten – welche davon sie übermitteln entscheiden sie selbst. Bezahlt wird für die Daten in IOTA Tokens.

Weitere ausgearbeitete Ideen beschäftigten sich mit intelligenten Bezahlsystemen und Versicherungslösungen, smartem Gepäck und Echtzeit-Flugplänen für Flugtaxis bis hin zu Grundsatzthemen wie dem Schutz von Daten in der grundsätzlich offenen Blockchain. Alle vorgestellten Lösungen verbindet ein großes Ziel: Dem User die Reise so einfach wie möglich zu machen durch:

  • Zusammenführung aller Services über ein Interface
  • Verringerung administrativer Hürden für den Nutzer (einfache Identifikation, einmalige Rechnung, etc.)
  • Echtzeitdaten für faire Bezahlsysteme: z.B. für flexible „pay-as-you-go“ Bezahlung nach tatsächlich zurückgelegter Wegstrecke anstatt nach geplanter Route oder durch neue Versicherungsmodelle, die Anzahl der Fahrgäste, Wetterbedingungen, etc. berücksichtigen.

Reisen mit der Blockchain – ein Szenario

Viele Transportmittel, eine nutzungsbasierte Rechnung und das Gepäck reist alleine - die beim Hackathon kreierten Lösungen machen z.B. folgendes Szenario schon heute technisch möglich:

Herr K. sitzt im Zug von München nach Berlin. Kurz nach der Abfahrt erhält er einen Anruf. Ein Kunde in Nürnberg hat einen Notfall; seine persönliche Anwesenheit ist erforderlich. Kurzerhand steigt er in Nürnberg aus und nimmt ein Taxi zum Firmensitz des Kunden. Nach zwei Stunden ist das Problem gelöst und er kann weiterreisen. Um die verlorene Zeit aufzuholen, bestellt er sich ein Flugtaxi nach Berlin. Für das letzte Stück bis zu seinem Ziel in Potsdam nimmt er sich einen Mietwagen. Preise und Angebote entnimmt er den Displays am Auto.

Er entscheidet sich für einen Anbieter, der heute ein Aktionsangebot hat. Die Bonuspunkte werden ihm automatisch gutgeschrieben. Da es sich um ein Elektrofahrzeug handelt, prüft er kurz, ob die Ladung für die gewünschte Strecke ausreichen wird. Er weiß, er kann sich jederzeit zu einer freien Ladesäule lotsen lassen, aber er will keine weitere Zeit mehr verlieren. Als er ankommt ist sein Gepäck schon da. Denn das hat er am Morgen separat aufgegeben und es dem Gepäck überlassen, den besten Weg zu seiner Zieladresse zu suchen. Alle Mobilitätsdienste wurden via Smart Contract am Ende jeder Nutzung bezahlt, jedoch jeweils nur für die tatsächlich zurückgelegte Strecke. Am Ende hat Herr K. eine Rechnung für die gesamte Reise.

Telematik im Kfz – Wohin führt der Weg der Connected Cars?

Telematik im Kfz – Wohin führt der Weg der Connected Cars?

13.08.18 - Das Connected Car ist zumindest in Teilen längst Realität. Doch wie geht es im Bereich der Telematik in den nächsten Jahren weiter? lesen

Wie sich mit vernetzten Straßenlaternen der Verkehr überwachen und steuern lässt

Wie sich mit vernetzten Straßenlaternen der Verkehr überwachen und steuern lässt

31.07.18 - Verkehrsflüsse in einer Stadt zu überwachen und zu leiten, ist eine primäre Aufgabe einer Smart City. Doch was noch möglich ist, zeigen verschiedene Beispiele. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Sehr interessant! Ich beschäftige mich mit diesem Thema gerade in meiner Masterarbeit. Würde...  lesen
posted am 23.08.2018 um 11:54 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45451160 / Display & HMI)