Suchen

MEMS-Sensor im Fahrzeug misst Dreh- und Rollrate sowie Beschleunigung

| Redakteur: Hendrik Härter

Der kompakte Intertialsensor SMI860 sorgt auch bei schlechten Witterungsbedinungen für ein stabiles Fahrverhalten. Dieser erkennt, wohin der Fahrer lenkt und greift bei einer Abweichung ein. Zudem lässt sich die Position des Fahrzeugs bestimmen.

Firmen zum Thema

Der kompakte Intertialsensor SMI860 sorgt auch bei schlechten Witterungsbedinungen für ein stabiles Fahrverhalten. Dieser erkennt, wohin der Fahrer lenkt und greift bei einer Abweichung ein. Zudem lässt sich die Position des Fahrzeugs bestimmen.
Der kompakte Intertialsensor SMI860 sorgt auch bei schlechten Witterungsbedinungen für ein stabiles Fahrverhalten. Dieser erkennt, wohin der Fahrer lenkt und greift bei einer Abweichung ein. Zudem lässt sich die Position des Fahrzeugs bestimmen.
(Bild: Bosch)

Ein stabiles Fahrverhalten bei allen Witterungsbedingungen und Fahrsituationen erleichtert es Autofahren nicht nur, dass sie sicher und komfortabler unterwegs sind, sondern sorgt für mehr Fahrspaß und Dynamik. Der 5-Achsen-Inertialsensor SMI860 von Bosch ist ein MEMS-Sensor und unterstützt aktive Sicherheits- und Fahrerassistenzsysteme im Fahrzeug. Beispielsweise das Elektronische Stabilitätsprogramm (ESP): Das Anti-Schleudersystem erhöht die Verkehrssicherheit und hat allein in Europa bis heute mehr als 8500 Menschen das Leben gerettet.

Die erforderlichen fahrdynamischen Daten erhält der Schleuderschutz unter anderem vom SMI860. Er erkennt, ob das Auto dahin fährt, wohin der Fahrer lenkt. Weichen die Werte voneinander ab, greift der Schleuderschutz ein. Mit dem neuen Sensor kann zudem die Position eines Fahrzeugs bestimmt werden, was für die präzise Fahrzeugortung genutzt wird. Mit dem Intertialsensor kombiniert Bosch nach eigenen Angaben erstmals fünf Inertial-Messelemente zu einem Sensorelement für aktive Fahrsicherheitsanwendungen. Das Gehäuse enthält zwei 16-Bit-Drehratensensoren, die sowohl Dreh- als auch Rollrate messen, sowie drei 16-Bit-Beschleunigungssensoren.

An Hand der Signale berechnen Algorithmen sowohl den dynamischen Fahrzustand eines Fahrzeuges als auch seine Position. Die quadratischen Mittelwerte des Rauschens liegen für den Drehratensensor bei ±0.1 °/s und für den Beschleunigungssensor bei 4 mg (x/y-Achse) und 6 mg (z-Achse). Ein integriertes Signalaufbereitungs-ASIC übernimmt die Verarbeitung und Tiefpassfilterung der Signale.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45664828)