Ein Angebot von /

Mein Traum von der individuellen Mobilität der Zukunft

| Redakteur: Thomas Kuther

Thomas Kuther, Redakteur ELEKTRONIKPRAXIS: „Mein Traum-Verkehrsmittel ist CO2-neutral, fährt autonom und sein neuronaler Computer erspart mir das Denken“
Thomas Kuther, Redakteur ELEKTRONIKPRAXIS: „Mein Traum-Verkehrsmittel ist CO2-neutral, fährt autonom und sein neuronaler Computer erspart mir das Denken“ (Bild: ELEKTRONIKPRAXIS)

Heute Nacht hatte ich einen Traum – von einem Mobilitätskonzept, von dem man wirklich nur träumen kann.

Der Antrieb läuft zu 100 Prozent mit Energie aus nachwachsenden Rohstoffen, ist also absolut CO2-neutral. Das Antriebsmodul lässt sich direkt nutzen, kann aber auch mit unterschiedlichsten Fahrgestellen und Aufbauten kombiniert werden. So ergibt sich je nach Kombination ein Verkehrsmittel, das den Nutzer alleine, bei Bedarf aber auch mehrere Passagiere oder Lasten transportiert. Auch völlig autonomes Fahren ist übrigens standardmäßig möglich, sodass ich mich nach einem feuchtfröhlichen Abend ohne Gewissensbisse oder Angst um meinen Führerschein komfortabel nach Hause kutschieren lassen kann.

Zudem folgt mein Traumkonzept wie das intelligente Auto K.I.T.T. aus der amerikanischen Kultserie Knight Rider auf Zuruf und lässt sich wie ein Smartphone streicheln, wischen und tätscheln. Der zentrale Bordcomputer des Systems basiert übrigens auf einem neuronalen Netz – der Mensch muss also nicht mehr selbst denken.

Perfekt – oder etwa nicht? Als ich in meinem Traum jedenfalls die Augen öffne, sehe ich: ein Pferd! Pferdebetriebene Verkehrsmittel bieten tatsächlich Vorteile, die ich bei modernen Autos vermisse. So ist das Auto von heute zwar vernetzt wie nie zuvor und plaudert dank Car-to-X-Kommunikation ständig mit Verkehrszeichen, Ampelanlagen, Steuerzentralen und sogar seinesgleichen – wo aber bitte bleibt die Driver-to-Driver-Kommunikation?

Bei Pferdekutschern war die früher gang und gäbe! Ich würde eine unklare Verkehrssituation lieber mit freundlichen Worten lösen statt mit steinzeitlichen Ton- und Lichtzeichen wie Hupe und Lichthupe – oder gar moderner Gestensteuerung via Stinkefinger. Überhaupt: auf der Straße ist ein Pferd besser aufgehoben als in einer Lasagne wie beim Pferdefleischskandal von 2013, dessen Verursacher erst jetzt – also sechs Jahre später – zu Gefängisstrafen verurteilt wurden.

Warum autonome Autos selbstständig denken müssen

Angemerkt

Warum autonome Autos selbstständig denken müssen

18.10.16 - Der Traum vom autonom fahrenden Auto rückt immer näher. Wenn Autos aber selbstständig fahren, müssen sie auch selbstständig denken können und in kritischen Situationen eigene Entscheidungen treffen. Aber auf welcher Basis? lesen

Wenn Autos selbstständig werden, sollen sie auch haften

Angemerkt

Wenn Autos selbstständig werden, sollen sie auch haften

26.05.14 - Es war einmal eine Zeit, in der es noch richtige Autofahrer gab. Das waren ganze Kerle, die ihren fahrbaren Untersatz noch voll im Griff hatten, die nach Belieben Gas geben, schalten, bremsen und lenken durften – ohne Rücksicht auf Verluste! Und heute? Mehr und mehr wird aus dem Fahrer ein Gefahrener – chauffiert von einer, auf Hunderte von Steuergeräten verteilten Intelligenz seines immer selbstständiger werdenden Autos. lesen

Die Mobilität der Zukunft - der Autofahrer wird zum Störfaktor

Angemerkt

Die Mobilität der Zukunft - der Autofahrer wird zum Störfaktor

10.09.12 - Wird der Mensch bald überflüssig? Wer etwas auf sich hält, überlässt so lästige Aufgaben wie das Staubsaugen im trauten Heim oder das Rasenmähen einschlägig qualifizierten Robotern aus dem Versandhauskatalog. Sogar die U-Bahn in Nürnberg fährt schon seit den 80er Jahren fahrerlos durch das unterirdische Labyrinth und autonome Fahr- und Flugzeuge ersparen so manchen Soldaten lebensgefährliche Militäreinsätze. Wo aber bleibt der eingebaute Chauffeur in meinem Auto? Teuer genug war es ja schließlich! lesen

Betreutes Fahren – Traum oder Albtraum?

Angemerkt

Betreutes Fahren – Traum oder Albtraum?

17.02.12 - Ist es nicht ein Traum, wie Autos heute Fahrer und Mitfahrer verwöhnen? Unzählige kleine Helferlein sorgen für Komfort, Sicherheit und Fahrspass. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Wie bei Träumen üblich wird ein (großer) Teil der Realität ausgeblendet: m.E. besteht der Verkehr...  lesen
posted am 10.05.2019 um 09:55 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45907191 / ADAS & Autonomous)