Suchen

Mehrere unabhängige Radarechos gleichzeitig

| Redakteur: Hendrik Härter

Mit mehreren unabhängigen Radarechos können Entwickler jetzt Radar-Sensoren testen. Möglich wird das über ein Software-Upgrade, um bis zu vier Objekte unabhängig voneinander zu simulieren.

Firmen zum Thema

Die im Auto verbauten Radar-Sensoren lassen sich mit einer Testumgebung prüfen, die bis zu vier Objekte unabhängig simulieren kann.
Die im Auto verbauten Radar-Sensoren lassen sich mit einer Testumgebung prüfen, die bis zu vier Objekte unabhängig simulieren kann.
(Bild: dSpace)

Der Test von Radar-Sensoren in Automobil-Anwendungen ist vor allem während der Entwicklung wichtig. Aber er gehört genauso zur Produktion, der Qualitätsabsicherung und der Wartung dazu. Mehrere unabhängige Radarechos gleichzeitig simulieren hilft dem Entwickler. Hierfür steht ihm das DARTS 9030-M und das DARTS 9030-MS des Herstellers dSpace zur Verfügung. Bestehende Systeme des Herstellers lassen sich mit einem Software-Upgrade auf Mehrzielfähigkeit aufrüsten.

Mit der auf Software basierenden Funktionserweiterung lassen sich bis zu vier Objekte unabhängig voneinander simulieren. Dabei ist jedes Echo mit einer eigenen Distanz, Geschwindigkeit und Amplitude (RCS) frei parametrierbar. Die Signalqualität der simulierten Ziele sowie Genauigkeit und Reproduzierbarkeit werden durch die gleichzeitige Simulation mehrerer Ziele nicht beeinträchtigt.

Neue Funktionen über Software bereitstellen

Anwender entscheiden je nach Bedarf, ob sie eine erweiterte Software-Lizenz für die Simulation von zwei, drei oder vier Ziele erwerben. „Durch unser Konzept, neue Funktionen über intelligente Software bereitzustellen, wird die bestehende Lösung immer besser und zukunftsfähig“, erklärt Dr. Andreas Himmler, Senior Product Manager für automotive Radarsysteme bei dSPACE.

Erst im letzten Jahr hatte dSpace sein Produktangebot durch eine enge Partnerschaft mit den Radarspezialisten miro·sys und ITS erweitert. Die dSPACE Automotive Radar Test Systems (DARTS) umfassen Entwicklungen für die komplette Wertschöpfungskette vom Sensortest bei Chip-Herstellern über Hardware-in-the-Loop-Absicherungen bis zum Band-Ende-Test beim Automobilhersteller. Auch in der Homologation und im Aftermarket kommt die Testhardware für Radar zum Einsatz.

Verschiedene Radarechos von Objekten

Das DARTS 9030-M ist eine modulare Hochfrequenztestlösung für automobile Radarsensoren, um radarbasierte Automotive-Anwendungen zu verifizieren: vom Chip-Design über die Sensorentwicklung bis hin zum Test von Fahrerassistenzsystemen und autonomen Fahrzeuge. Anwender können mit dem Test-System realistisch Over-the-Air testen. Dazu simuliert das Testsystem Radarechos von Objekten im Straßenverkehr mit parametrierbaren Abständen, Geschwindigkeiten und Größen. Zu den Schlüssel-Spezifikationen gehören unter anderem eine Frequenzabdeckung von 23 bis 26 oder 75 bis 82 GHz. Die minimale Reichweite des Radars beträgt 5,5 m und die maximale 1000 m bei Schritten von 6 cm.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46403195)