Ein Angebot von /

Lidar-Sensoren umfassend virtuell testen

| Redakteur: Hendrik Härter

Lidarsensoren detailliert modellieren mit Lidar RSI. Im Release 8.0 der CarMaker-Produktfamilie ist jetzt Lidar RSI implementiert.
Lidarsensoren detailliert modellieren mit Lidar RSI. Im Release 8.0 der CarMaker-Produktfamilie ist jetzt Lidar RSI implementiert. (Bild: IPG Automotive)

Im Release 8.0 der CarMaker-Produktfamilie ist jetzt Lidar RSI implementiert. Entwickler können spezifische Eigenschaften des Lidar umfassend und virtuell testen.

Ein Lidar bestimmt den Abstand zu umgebenden Objekten durch Laufzeitmessung von ausgesendeten Laserstrahlen. Das Release 8.0 der CarMaker-Produktfamilie ermöglicht es, spezifische Eigenschaften des Lidar virtuell zu modellieren und mithilfe einer Vielzahl an Parametern individuell zu gestalten. So können beispielsweise Einbauposition und -ausrichtung, Zykluszeit oder Sendeleistung und sogar das Beam Pattern benutzerdefiniert eingestellt werden. Zudem ist es möglich, in der Simulation rotierende Lidarsysteme für 360-Grad-Rundumblicke abzubilden.

Um die nachgelagerten Algorithmen oder Assistenzsysteme testen zu können, lassen sich auch Eigenschaften der zu detektierenden Objekte wie Transparenz, Retroreflektivität, diffuse Streuung, Spiegelung und farbabhängige Reflektivität modellieren. Die Intensität des reflektierten Strahls wird über ein schwellwertbasiertes Verfahren verglichen, wobei auch der Schwellwert parametrierbar ist, um die Empfindlichkeit der Empfangseinheit einzustellen.

Der virtuelle Fahrversuch zur Absicherung von Funktionen in der Simulation nimmt daher einen immer größeren Stellenwert ein. Mit dem Release 8.0 der CarMaker-Produktfamilie erweitert IPG Automotive sein umfangreiches Sensorportfolio um das Lidar Raw Signal Interface (Lidar RSI). Hierbei handelt es sich um ein auf Raytracing basierendes, physikalisches Sensormodell geeignet zur detaillierten Modellierung von Lidarsensoren. Somit steht Anwendern nun für sämtliche reale Sensortechniken ein virtuelles Modell in der Simulationslösung bereit.

Parallele Tests auf mehreren GPUs

Um Tests mit dem Lidar RSI sowie den bereits existierenden Sensormodellen zu beschleunigen, ist es seit dem Release 8.0 möglich, mehrere GPUs parallel zu nutzen. Auf diese Weise lassen sich auch umfangreiche Sensorkonfigurationen, wie sie für das (teil-) autonome Fahren nötig sind, in Echtzeit testen. Im Fall von großen Testkatalogen kann auch auf einem HPC-System oder in der Cloud mit mehreren GPUs parallel getestet werden.

Mit virtuellen Szenarien zum Autonomen Fahren

Mit virtuellen Szenarien zum Autonomen Fahren

23.03.19 - Wenn zwei Erzrivalen gemeinsame Sache machen, dann müssen die Gründe dafür mehr als zwingend sein. BMW und Daimler wollen künftig unter anderem autonome Fahrzeuge gemeinsam entwickeln – und setzen dabei nicht zuletzt auf den virtuellen Fahrversuch. lesen

Der Status quo von Lidar in selbstfahrenden Autos

Der Status quo von Lidar in selbstfahrenden Autos

12.07.19 - Lidar gilt als die Schlüsseltechnik für selbstfahrende Autos. Doch neu ist Lidar nicht. Vielmehr stößt die Autoindustrie gerade einige neue Entwicklungen an. Ein Überblick des Status quo. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46091331 / ADAS & Autonomous)