Ein Angebot von /

Leichtbau im Bordnetz – Bis zu 48% Gewichtseinsparung

| Redakteur: Benjamin Kirchbeck

Die Aptiv-Experten sind zuversichtlich mit der neuen Technologie die elektrischen Bordnetze in Fahrzeugen um 2 Kilogramm erleichtern. Möglich sind ihrer Meinung nach bis zu 48% Gewichtseinsparung.n.
Die Aptiv-Experten sind zuversichtlich mit der neuen Technologie die elektrischen Bordnetze in Fahrzeugen um 2 Kilogramm erleichtern. Möglich sind ihrer Meinung nach bis zu 48% Gewichtseinsparung.n. (Bild: Aptiv)

Eine spezielle Beschichtung der Verbindungssysteme macht es möglich Kupfer und Aluminium in einem elektrisch-elektronischen Bordnetz einzusetzen.

Autonomes Fahren, anspruchsvolle Fahrzeugvernetzung und Kommunikation sowie immer neue faszinierende Ausstattungsfeature und komplexe Fahrerassistenzsysteme lassen den Ruf nach neuen Architekturkonzepten für die elektrischen Netze im Auto laut werden. Schon lange bemühen sich Autohersteller zur Gewichtseinsparung, leichte Aluminiumleitungen einzusetzen. Doch Kupfer erwies sich über viele Jahrzehnte als der Goldstandard im Leitungsbau, trotz seines Gewichts.

Steckverbindungen aus Kupfer und Leitungen aus Kupfer kann man nun verbinden, ohne dass es zur Korrosion kommt. Mit der SMC-Verbindungstechnik kann Kupfer in den Leitungen durch Aluminium ersetzt werden, ohne dass die gefürchtete Korrosion auftritt. Damit hat Aptiv das Tor zu neuen Möglichkeiten der Gewichtseinsparung im Automobilbau aufgestoßen.

Das Hightech-Unternehmen Aptiv hat die neue SMC Verbindungstechnik bereits in unterschiedlichen Automodellen von vier Autoherstellern erfolgreich getestet. SMC steht für „Selective Metal Coating“. Eine spezielle Beschichtungstechnologie an deren Entwicklung für die Verbindungssysteme maßgeblich deutsche Entwicklungsingenieure mitgearbeitet haben.

Die Aptiv-Experten sind zuversichtlich, bereits kurzfristig lassen sich mit der neuen Technologie die elektrischen Bordnetze in Fahrzeugen um 2 Kilogramm erleichtern. Möglich sind ihrer Meinung nach bis zu 48% Gewichtseinsparung. Da das Bordnetz heute je nach Fahrzeugtyp das zweit oder drittschwerste Einzelelement - nach dem Motor - in einem Fahrzeug ist, lässt sich die Bedeutung dieser Innovation für den Leichtbau nicht hoch genug einschätzen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45254399 / Steuergeräte)