Ein Angebot von /

Insassenerkennung – ZF übernimmt Software-Spezialist Simi Reality Motion Systems

| Redakteur: Benjamin Kirchbeck

Der Kauf von Simi ist ein wichtiger Schritt für ZF, um das 3D-System zum Erkennen von Fahrzeuginsassen und Objekten im Innenraum zu optimieren.
Der Kauf von Simi ist ein wichtiger Schritt für ZF, um das 3D-System zum Erkennen von Fahrzeuginsassen und Objekten im Innenraum zu optimieren. (Bild: ZF Friedrichshafen)

ZF übernimmt 90 Prozent der Anteile an der Simi Reality Motion Systems GmbH. Das Unternehmen mit derzeit 35 Mitarbeitern verfügt über jahrzehntelange Erfahrung bei bildbasierten 3D-Systemen zum Erfassen und Analysieren menschlicher Bewegungen.

Das Knowhow bei bildbasierten 3D-Systemen ist in der Automobilindustrie von hoher Bedeutung, wenn es um die Entwicklung von Systemen zur Insassenerkennung geht. Sie sind beim autonomen Fahren ein wesentliches Element der integrierten Sicherheit.

Mit der Entwicklung neuer Innenraumkonzepte für hochautomatisiertes oder autonomes Fahren werden neue Sitzpositionen möglich, da der Fahrer die Verantwortung ganz oder teilweise ans Fahrzeug übergeben kann. Zum Entspannen während der Fahrt kann der Insasse den Sitz beispielsweise stärker nach hinten rücken oder die Sitzlehne stärker neigen als es heutige Fahrzeugkonzepte erlauben. Für den bestmöglichen Schutz der Insassen in diesen nicht-konventionellen Sitzpositionen muss das Fahrzeug die Größe, Lage und Position des Insassen erkennen können.

„Ein Schlüssel für den Insassenschutz von morgen sind hochleistungsfähige Systeme zur Erkennung der Fahrzeuginsassen“, erklärt Norbert Kagerer, Leiter Integrated Safety bei ZF. „Genau in diesem Feld wollen wir uns mit der Beteiligung an Simi Reality Motion Systems verstärken, um integrierte Sicherheitssysteme aus einer Hand bieten zu können.“ Mit der Beteiligung an Simi stärkt ZF seine Kompetenz, die es schon heute bei Insassenschutzsystemen wie Sicherheitsgurten, Airbags oder Lenkrädern hat. Im Verbund mit Sensorik zum Umfeld- und Innenraumerkennung und entsprechender Software ist ZF auf dem Markt automobiler Sicherheitstechnik der am breitesten aufgestellte Zulieferer.

„Wir haben uns in den vergangenen Jahrzehnten einen Namen erarbeitet als Lieferant hochwertiger bildbasierter 3D-Software zur menschlichen Bewegungs- und Verhaltensanalyse“, sagt Andreas Ruß, Gründer und Geschäftsführer der Simi Reality Motion Systems GmbH. „Unsere aktuelle Expertise basiert auf den Erfahrungen, die wir unter anderem im Spitzensport und im medizinischen Bereich gewonnen haben. Mit dem Einstieg von ZF können wir dieses Know-how nun verstärkt in die Automotive-Branche einbringen und auf diese Weise Wachstumschancen sehr viel schneller nutzen.“

Mit der Übernahme durch ZF übergibt Andreas Ruß die Verantwortung an seine beiden Söhne Philipp und Pascal Die 1992 gegründete Simi Reality Motion Systems GmbH mit Sitz in Unterschleißheim bei München hat derzeit rund 35 Mitarbeiter, ein Großteil von ihnen sind in der Software-Entwicklung aktiv. Simi hat derzeit weltweit mehr als 1.000 Systeme im Markt installiert.

ZF in China – Mit dem Wandel wachsen

ZF in China – Mit dem Wandel wachsen

01.04.19 - Zwar hat sich der Aufschwung etwas verlangsamt. Doch nach wie vor ist China das gelobte Land der Automobilhersteller. Das merkt auch ein Zulieferer wie ZF, der vom Boom künftig noch stärker profitieren und den Chinesen beim ihrem eigenen Wachstum helfen will. Dafür teilen die Schwaben sogar ihr Tafelsilber. lesen

ZF gründet Technologiezentrum für KI und Cybersecurity

ZF gründet Technologiezentrum für KI und Cybersecurity

13.03.19 - Wenn die Aufgaben wachsen, ist es sinnvoll, sich Hilfe zu suchen und gemeinsam zu agieren. So handhabt es jedenfalls ZF bei den Themen Künstliche Intelligenz und Cybersicherheit. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45913727 / Software Engineering)