Ein Angebot von /

IAV zeigt auf der CES Vernetzungstechnologien für mehr Fahrkomfort

| Redakteur: Thomas Kuther

Anhand eines Einparkmanövers zeigt IAV, wie der Fahrer nach dem Verlassen des Fahrzeugs dieses per „Remote Control“ über ein Tablet sicher in eine Parklücke steuern kann.
Anhand eines Einparkmanövers zeigt IAV, wie der Fahrer nach dem Verlassen des Fahrzeugs dieses per „Remote Control“ über ein Tablet sicher in eine Parklücke steuern kann. (Bild: IAV)

Mit vier Demofahrzeugen und strategischen Partnerschaften nimmt Der Engineering-Partner IAV seine Kunden mit auf die Reise in die digitale Mobilität.

IAV präsentiert auf der CES 2018 in Las Vegas mit vier Demofahrzeugen seine neuesten Lösungen für vernetztes Fahren. Dazu hat IAV mit führenden Unternehmen aus der Automobil- und IT-Branche cloudbasierte Lösungen erarbeitet, die den Komfort und die Sicherheit für den Endkunden erhöhen.

Spannende Zukunftsaussichten für Fahrzeugvernetzung

„Die Fahrzeugvernetzung bietet spannende Zukunftsaussichten, und wir sind stolz, hier führend zu sein“, freut sich Chris Hennessy, Vice President von IAV Automotive Engineering. „Die CES ist die perfekte Plattform für uns, um die spannenden Ergebnisse zu zeigen, die entstehen, wenn IT- und Automobilfirmen bei der Entwicklung hochmoderner Technologien zusammenarbeiten.“

Jedes der Demofahrzeuge von IAV ist mit mindestens einer cloudbasierten Technologie ausgestattet, um die Fahrzeit bestmöglich zu nutzen. Die Demofahrzeuge erproben Technologien, die dem Endkunden eine intelligente Sicherheitsanalyse, ein anpassungsfähiges, personalisierbares Fahrerlebnis, einfache Reparaturen und cleveres Einkaufen bieten.

Vernetzungstechnologien für das autonome Fahren

„Angesichts der schnell steigenden Nachfrage nach vollautonomen Fahrzeugen haben wir uns darauf konzentriert, die Vernetzungstechnologien weiterzuentwickeln, die das Fahrerlebnis für den Endkunden deutlich verbessern ”, erklärt Carsten Rinka, weltweiter Vertriebsleiter bei IAV. „Als führender Entwicklungsdienstleister mit herausragender Vernetzungskompetenz wird unser Auftritt auf der CES als Momentaufnahme vermitteln, was wir können und in welche Richtung sich die Branche entwickelt.“

Intelligente Sicherheitsanalyse und Authentifizierung von Fahrzeugnutzern

Die Vernetzung und der Datenaustausch stellen neue Herausforderungen an die Fahrzeugsicherheit und den Datenschutz. Angesichts des Risikos von Cyberangriffen, dem sich vernetzte und autonome Fahrzeuge ausgesetzt sehen, hat IAV gemeinsam mit Karamba Security einen Prototypen des Automotive Security Defense Center entwickelt, der zeigt, wie solche Angriffe abgewehrt werden können. Das Automotive Security Defense Center überwacht das Fahrzeug ständig, um Angriffe zu erkennen und abzuwenden. Es analysiert Schwachstellen und Probleme und integriert regelmäßige Softwareupdates, um so Sicherheitslücken zu schließen. Auf der CES wird der Prototyp einen Hackerangriff erkennen und zeigen, wie dieser abgewehrt werden kann.

Authentifizierung von Fahrzeugnutzern

Als Teil desselben Exponats wird auch die „Authentifizierung von Fahrzeugnutzern“ von IAV zu sehen sein. Hier hat IAV zusammen mit FaceTec einen intelligenten, flexiblen und sicheren Zugangspunkt mittels biometrischer Authentifizierung entwickelt, bei dem das Smartphone den Autoschlüssel ersetzt. Der Fahrer nutzt eine App zur Gesichtserkennung, die ihm sicher und bequem Zugang zum Fahrzeug verschafft. Denkbar ist neben diesem Feature auch, dass die App die personalisierten Einstellungen des Fahrers (wie die bevorzugte Sitzstellung, Temperatur und Musik) in den Authentifizierungsprozess einbindet.

Außerdem bietet das Demofahrzeug die Möglichkeit der Fernsteuerung. Anhand eines Einparkmanövers zeigt IAV, wie der Fahrer nach dem Verlassen des Fahrzeugs dieses per „Remote Control“ über ein Tablet sicher in eine Parklücke steuern kann.

Anpassungsfähiges, personalisiertes Fahrerlebnis

Die Klimaanlage der Zukunft ist leicht zu bedienen und hat ein Gedächtnis: Erkennt sie einen Passagier wieder, stellt sie sich automatisch auf seine Vorlieben ein. Mit „Simply Cozy“ zeigt IAV, wie alle Fahrgäste höchsten Fahrkomfort genießen, ohne die Temperaturregelung selbst vornehmen zu müssen. Stattdessen nutzt das Fahrzeug Echtzeitdaten, persönliche Profile und adaptive Algorithmen, die Daten über körperliche Zustände bewerten. Ziel dieses Features ist, die Beziehung zwischen thermischen Randbedingungen und dem vom Fahrer bevorzugten Wohlfühlzustand zuverlässig zu erkennen. Möglich wird die energieeffiziente Regelung durch die Ableitung persönlicher Erkennungsdaten aus persönlichen Geräten und Nutzung dieser Daten, um den Fahrgästen maximalen Fahrkomfort zu bieten.

An die Bedürfnisse der Nutzer angepasste Fahrzeugarchitekturen

Ebenfalls in diesem Demofahrzeug zeigt IAV mit „Up-to-Date. Up to You”, wie Fahrzeugarchitekturen an die Bedürfnisse der Nutzer angepasst werden können. Durch die Ausschöpfung des vollen Potenzials, das aktuelle offene Standards wie Classic AUTOSAR und Adaptive AUTOSAR bieten, zeigt dieses Demofahrzeug, wie die Endkunden mithilfe von App-Downloads Anpassungen und Upgrades an ihren Fahrzeugsystemen vornehmen können. Ein Beispiel für ein solches Upgrade ist das Herunterladen der bevorzugten Innenbeleuchtung. Anhand von KI-Algorithmen (künstliche Intelligenz) zeigt dieses Exponat außerdem ein nutzerzentriertes, digitales Ökosystem, das den Nutzern die Möglichkeit bietet, das Fahrverhalten des Fahrzeugs zu erweitern und personalisierte Verhaltensweisen zu ergänzen. So können sie zum Beispiel eine Geste definieren, mit der sie den Kofferraum ohne Schlüssel öffnen und schließen können. Durch die weitere Personalisierung wird das Fahrzeug so intelligent, dass es vorausahnen kann, was der Fahrer möchte und Vorschläge zur Erhöhung seines Komforts macht.

Reparaturen leicht gemacht

Ein Servicefall am Fahrzeug bedeutet zumeist eine aufwändige Abstimmung zwischen Kunde und Werkstatt. Smarte Kommunikation gepaart mit autonomer Mobilität ermöglicht zukünftig deutlich verschlankte Prozesse – vom Auftreten des Servicefalls bis hin zur Werkstattreparatur selbst. Mit „Smart Service“ erhält der Fahrer audiovisuelle Informationen, sobald ein Servicefall eintritt. Per Remote Diagnose wird das Ereignis automatisch bewertet und das weitere Vorgehen vorgeschlagen, z.B. unter welchen Bedingungen eine Weiterfahrt möglich ist. Noch bevor das Fahrzeug in der Werkstatt angekommen ist, ist das Personal mit allen relevanten Informationen versorgt: aktueller Fehlerfall, statische Daten (z.B. Kennzeichen, Fahrzeughalter, Fahrgestellnummer), dynamische Daten (Kilometerstand, letzte Serviceaktivitäten) als auch per Big-Data-Analyse generierte, passende prädiktive Daten (z.B. erwarteter Bremsenverschleiß, Lebensdauer der Niedervolt-Batterie). Aus diesen Daten werden dem Fahrer automatisch generierte optionale Servicearbeiten über die Service-App angeboten und können auch direkt beauftragt werden. Als Teil der Demonstration wird in der Werkstatt Augmented-Reality-Technologie eingesetzt, um Bauteilinformationen zu visualisieren. Die Technologie hierzu stammt vom IAV-Partner Arvato.

Cleveres Einkaufen

Aufbauend auf dem Erfolg der Vorstellung des AutoMotive MarketPlace bei der CES 2017 hat IAV die Technologie unter dem Namen Drive2Shop zur umfassenden CarCommerce-Plattform weiterentwickelt.

Mit Drive2Shop werden Fahrzeuge zum wesentlichen Teil der neu entstehenden Smart Cities. Das Auto wird zum digitalen Marktplatz, über den die Fahrer und ihre Familien mit den Shops in ihrer Umgebung verbunden sind und Einkäufe ganz einfach erledigen können. Das System gleicht die Angebote lokaler Händler mit den Wünschen der Kunden ab, die vorab in der Cloud gesammelt wurden oder spontan, per Spracheingabe, auf der Fahrt geäußert werden. Gibt es eine Übereinstimmung, erhält der Fahrer den bestmöglichen Vorschlag. Er kann das gewünschte Produkt bestellen und sofort mitnehmen; das Auto navigiert ihn direkt zum Händler. Bezahlt ist der Einkauf, wenn der Kunde eintrifft – ganz unkompliziert über eine abgesicherte Transaktion aus dem Fahrzeug heraus.

Nutzen für Kunden, Hersteller und Händler

Das ist nicht nur für die Kunden interessant, die wertvolle Zeit gewinnen. Die Händler haben so auch die Möglichkeit, schon vor dem Kauf mit dem Kunden in Kontakt zu treten, während die Automobilhersteller eine dauerhafte digitale Beziehung zu ihren Kunden aufbauen können – in völlig neuer Qualität und Frequenz. Langfristig profitiert die gesamte Gesellschaft: Drive2Shop stärkt den lokalen Handel und macht die Städte lebenswerter. Außerdem schützt es die Umwelt, denn weniger Einkaufsfahrten bedeuten weniger Emissionen und Kraftstoffverbrauch.

Standbesucher haben Gelegenheit, die Technologie anhand verschiedener Einkaufsszenarien zu erleben.

Der IAV-Stand

Die CES findet vom 9. bis 12. Januar 2018 in Las Vegas statt. IAV und seine Partnerunternehmen sind vor Ort an den Ständen NP-13 und NP-13b am North Plaza vor dem Las Vegas Convention Center.

Byton präsentiert intelligentes Elektroauto auf der CES 2018

Byton präsentiert intelligentes Elektroauto auf der CES 2018

04.01.18 - Der chinesische E-Fahrzeug-Hersteller Byton stellt auf der International Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas ein intelligent-intuitives Fahrzeug vor. lesen

Erfolgreiche Feldversuche von Continental zu Cellular V2X in China

Erfolgreiche Feldversuche von Continental zu Cellular V2X in China

02.01.18 - Bei den ersten gemeinsamen C-V2X-Feldversuchen von Continental und Huawei in Shanghai wurde bei der direkten Kommunikation zwischen Fahrzeugen eine durchschnittliche Latenzzeit von 11 ms erzielt. Die vielversprechenden Ergebnisse belegen die Eignung der Mobilfunktechnik für sicherheitskritische V2X-Kommunikation. lesen

„Das vernetzte Auto“: Sicherheit im Connected Car

„Das vernetzte Auto“: Sicherheit im Connected Car

31.12.17 - Der erste Teil der Serie beleuchtete die Einführung des neuen Mobilfunkstandards 5G und dessen Bedeutung für die Automobilindustrie. Der zweite Teil beschäftigt sich mit einer der Herausforderungen beim vernetzten Auto: Der Sicherheit. Dabei wird herausgestellt, warum der Schutz vor Cyberkriminellen gerade im vernetzten Auto essentiell ist und wie dieser erreicht werden soll. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45072943 / Connected Car)