Hypermotion 2019 – Vernetzt in die Zukunft

Hypermotion 2019: In Frankfurt treffen sich Anbieter und Anwender, die neue Standards für die Mobilität und Logistik von morgen setzen.
Hypermotion 2019: In Frankfurt treffen sich Anbieter und Anwender, die neue Standards für die Mobilität und Logistik von morgen setzen. (Bild: Messe Frankfurt)

Wie kann die Mobilitätswende gelingen? Neue Mobilitätskonzepte sind gefragt. Das Networking-Event Hypermotion zeigt Lösungen und diskutiert Konzepte für die Mobilität von morgen.

Im autonom gesteuerten Auto ins Büro, per Flugtaxi zum Flughafen und das bestellte Paket liefert eine Drohne? Neue Lösungsansätze, wie wir künftig von A nach B kommen, könnten schon in wenigen Jahren Realität werden. Denn Mobilität und Logistik verändern sich in rasantem Tempo. Die Digitalisierung und neue Technologien wie Autonomes Fahren, Flugtaxis, Drohnen oder der Einsatz künstlicher Intelligenz bieten enorme Innovationspotentiale. Außerdem stellen Verbraucher neue Anforderungen: Sharing Economy, maximale Flexibilität bei der Auswahl von Verkehrsmitteln oder schnelle Lieferzeiten von Waren an jeden beliebigen Ort sind nur einige Beispiele.

Dafür muss Mobilität neu gedacht werden – die Lösung liegt in einem intelligenten, vernetzten und verkehrsträgerübergreifendem Transportsystem. Dies kann kein Unternehmen alleine entwickeln, dazu sind viele Akteure notwendig, die gemeinsam daran arbeiten. Die Zukunft gehört der Kooperation. „Auf der Hypermotion bringen wir als erste Plattform für die digitale Transformation alle Verkehrsträger zusammen“, sagt Danilo Kirschner, Director Hypermotion bei der Messe Frankfurt. „Unser Ziel ist es, die Vernetzung innerhalb der Branche voranzutreiben, damit neue integrierte Lösungen für die Mobilität von morgen entstehen können.“

Die Aussteller sind vielfältig, angefangen bei Unternehmen aus der Automotive- und Logistikbranche, Mobilitätsdienstleistern, IT- und Softwareunternehmen über Verkehrsbetriebe, Beratungsunternehmen und Start-ups bis hin zu Kommunen, Behörden und Vertreter aus Wissenschaft und Forschung.
Die Aussteller sind vielfältig, angefangen bei Unternehmen aus der Automotive- und Logistikbranche, Mobilitätsdienstleistern, IT- und Softwareunternehmen über Verkehrsbetriebe, Beratungsunternehmen und Start-ups bis hin zu Kommunen, Behörden und Vertreter aus Wissenschaft und Forschung. (Bild: Messe Frankfurt)

Interaktives Programm

Genau darauf ist das Programm der Hypermotion ausgerichtet. So findet auf der Veranstaltung erstmals der Deutsche Mobilitätskongress statt – unter dem Motto „Mobilität in Ballungsräumen – Chancen und Herausforderungen“. Außerdem haben die Teilnehmer der Hypermotion die Möglichkeit, neue Mobilität ganz praktisch auszuprobieren. Auf dem Micro Mobility Parcours stehen Monowheels, Segways, Pedelecs, Cargo-Bikes, E-Scooter und E-Tretroller zur Probefahrt bereit. Pioniergeist wird auch erlebbar im Hypermotion-Lab, wo Start-ups in Pitches gegeneinander antreten und ihre innovativen Geschäftsideen vorstellen.

Zusätzlich lädt eine Vielzahl von Talks, Think Tanks, Foren und Präsentationen die Teilnehmer ein, sich aktiv in die Diskussion um die Mobilität von morgen einzubringen. „Daraus ergeben sich kreative Ideen für neue Lösungsansätze und Geschäftsanbahnungen durch neue Partnerschaften“, betont Kirschner den Dialog- und Vernetzungsgedanken.

In Frankfurt treffen sich Teilnehmer aus der gesamten Bandbreite der Mobilität – angefangen bei etablierten Unternehmen aus der Automotive- und Logistikbranche, Mobilitätsdienstleister und IT- und Softwareunternehmen über First Mover und junge Start-ups bis hin zu Kommunen, Behörden und Vertretern aus Wissenschaft und Forschung.

Die Hypermotion findet vom 26.-28.November 2019 in Frankfurt statt. Mehr Informationen unter www.hypermotion-frankfurt.com.