Suchen

Hochvolt-Elektrofahrzeug für Demonstrationszwecke

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

BorgWarner hat einen Ariel Nomad zu einem umfassend elektrifizierten Demofahrzeug umgewandelt. Das Innovationsprojekt soll Forschung, Entwicklung und Validationsprozesse für die Implementierung neuer Technologien vorantreiben.

Firmen zum Thema

Das elektrische Hochvolt-Demonstrationsfahrzeug von BorgWarner: soll Forschung, Entwicklung und Validationsprozesse für die Implementierung neuer Technologien vorantreiben.
Das elektrische Hochvolt-Demonstrationsfahrzeug von BorgWarner: soll Forschung, Entwicklung und Validationsprozesse für die Implementierung neuer Technologien vorantreiben.
(Bild: BorgWarner)

Bei dem Demofahrzeug wurde besonderes Augenmerk auf technologische Lösungen wie Traktionswechselrichter, einen Torque-Vectoring-Heckantrieb, eine elektrische Kühlmittelpumpe, Software zur Fahrzeug- und Antriebssteuerung, einen DC/DC-Wandler und den Hochvolt-Batteriepack gelegt.

„Unser neues Hochvolt-Demonstrationsfahrzeug verdeutlicht BorgWarners führende Position im Bereich Elektrifizierung und gibt uns ein fantastisches Werkzeug an die Hand, um unsere umfangreichen Fähigkeiten zu präsentieren, mit Industriepartnern zusammenzuarbeiten und BorgWarners aktuelle und künftige Technologien auf der System-Ebene zu bewerten,” freut sich Hakan Yilmaz, Vice President und Chief Technology Officer. „Wir werden auch in Zukunft Projekte wie dieses in Angriff nehmen. Sie helfen uns, die Produkte der nächsten Generation zu validieren und letztendlich die Automobilindustrie in eine sauberere, energieeffizientere Welt zu führen.“

Ein Vorteil des elektrifizierten Antriebsstrangs ist seine verbesserte Lenkreaktion, die durch das Torque-Vectoring ermöglicht wurde. Dieses Konstruktionsmerkmal erlaubt sowohl die Vorwärtsbewegung als auch regeneratives Bremsen und sorgt für ein dynamisches und stets beherrschbares Fahrerlebnis. Eine weitere Schlüsseltechnologie ist das Wärmemanagement-System, in dem das Kühlmittel via Elektropumpe durch die Wandler und den Batteriepack geleitet wird. Das flüssigkeitsgekühlte 350 V/30 kWh-Modul liefert eine Spitzenleistung von 200 kW.

Die Ingenieure der BorgWarner Advanced Engineering Group haben das Demofahrzeug in nur sechs Monaten entwickelt und fertiggestellt. Aufgrund seines offenen Designs und der damit einhergehenden einfachen Installation und Entfernung verschiedener Komponenten wurde der Fahrzeugtyp Ariel Nomad als Basis für dieses Demonstrationsprojekt ausgewählt.

Das Fahrzeug ist außerdem ein Versuchsfeld für BorgWarners Partner. Cascadia Motion, eine Tochterfirma von BorgWarner, hat das Hinterradantriebs-System entwickelt, das über zwei separate Hochvoltmotoren Hairpin 250 (HVH) und eGearDrive-Getriebe verfügt, die jeweils unabhängig voneinander ein Hinterrad steuern. Dieses System, ausgestattet mit zwei BorgWarner-Wandlern, sorgt für beste Beherrschbarkeit des Fahrzeugs sowie höhere Leistung bei längerer Lebensdauer.

Darüber hinaus ermöglicht BorgWarners Joint Venture mit Romeo Power, einem Technologieführer für Batteriemodule und -packs, das Demonstrationsfahrzeug mit verschiedenen Batterieleistungsstufen zu betreiben und spezielle Batterieanwendungen für spezifische Fahrzeugkonzepte und Fahrerlebnisse zu testen und zu bewerten. Die Batteriemodule und -packs des Joint Ventures werden voraussichtlich auch über intelligente Batteriemanagementsysteme mit eigenen Algorithmen für verbesserte Performance und Lebensdauer sowie eine eigene Wärmetechnik für aktive und passive Kühlung verfügen.

Artikelfiles und Artikellinks

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46206578)