Ein Angebot von /

Herkömmlicher Drahtesel wird dank Nachrüstset zum E-Bike

| Redakteur: Thomas Kuther

Elektrisch auf zwei Rädern unterwegs: mit dem Pendix eDrive150 wird ein herkömmliiches Fahrrad zum E-Bike.
Elektrisch auf zwei Rädern unterwegs: mit dem Pendix eDrive150 wird ein herkömmliiches Fahrrad zum E-Bike. (Bild: Pendix)

Pendix präsentiert auf der Eurobike 2019 das Nachrüstsystem Pendix eDrive150, mit dem sich Fahrräder zu Pedelecs umbauen lassen.

Der Pendix eDrive150start ist kleiner leichter und mit 999 € auch günstiger als seine großen Brüder eDrive300 und 500. Funktionen und Design des Systems wurden verschlankt und auf die absoluten Basics reduziert.

Den Antrieb übernimmt ein 250-W-Tretlagermotor mit einem maximalen Drehmoment von 32 Nm, der den Fahrer bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h unterstützt.

Der Akku mit einer Kapazität von 140 Wh ist mit 1,4 kg ein echtes Leichtgewicht und mit einer Höhe von 19 cm nur wenig größer als eine handelsübliche Halbliter-Getränkedose. Damit eignet er sich ideal für Kurzstrecken bzw. Radfahrer, die nur punktuelle Unterstützung benötigen. „Die meisten Pendler fahren ihren Akku an einem Tag gar nicht leer, daher haben wir uns entschlossen, diese kleinere und viel leichtere Version des Pendix-Systems zu entwickeln und als Alternative anzubieten“, erklärt Thomas Herzog, Mitgründer und Geschäftsführer von Pendix.

Pendler in Deutschland radeln durchschnittlich 9,2 km zu ihrem Job. Der neue Akku hat eine Reichweite von etwa 28 km. „Zeitdruck, Parkplatzsuche und Stau bedeuten Stress“, erklärt Thomas Herzog, „und wir wollen den Arbeitsweg ein wenig entspannter machen. Viele unserer Kunden fahren mit Elektro-Unterstützung zur Arbeit und nutzen den Rückweg als Workout.“

Händler und Endkunden werden auf der Eurobike 2019 zum ersten Mal die Möglichkeit haben, den Pendix eDrive150 zu testen. Die Messe ist die größte europäische Fahrradschau und findet vom 4. bis 7. September 2019 in Friedrichshafen statt.

Konzept Klement – Eine neue Art der Fortbewegung

Konzept Klement – Eine neue Art der Fortbewegung

23.06.19 - Die tschechische VW-Tochter Skoda hat ein elektrisches Zweirad entwickelt, das dank seiner Technik Autofahrer im Stadtverkehr aufs Rad locken soll. Der Prototyp des „Klement“ sieht zwar aus wie ein Fahrrad, ist aber dafür viel zu schnell – und Pedale gibt es auch nicht. lesen

Urbane Mobilität 2030 – Lautlos, schnell, riskant

Urbane Mobilität 2030 – Lautlos, schnell, riskant

24.08.18 - Drohnen, E-Bikes und Sharing-Konzepte: Die urbane Mobilität wird sich bis 2030 maßgeblich verändern. Mit aktuellen Crashtests zeigen Unfallforscher, welche Risiken diese Trends mit sich bringen. lesen

Weltneuheit: das kompakteste, leichteste Elektro-Zweirad Made in Germany

Weltneuheit: das kompakteste, leichteste Elektro-Zweirad Made in Germany

13.03.18 - Der faltbare Elektroroller Metz moover gilt als Pedelec und darf auf Radwegen und Straßen gefahren werden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 20 km/h. Beschleunigt wird der moover nach kurzem Anschieben per Handpedal. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46095665 / E-Mobility)