Ein Angebot von /

Herbert Diess – Der Drängler von VW und seine Baustellen

| Autor / Redakteur: Thomas Strünkelnberg / Benjamin Kirchbeck

Diess ist bekannt für deutliche Worte: „Aus heutiger Sicht stehen die Chancen 50:50, dass die deutsche Automobilindustrie in zehn Jahren noch zur Weltspitze gehört.“
Diess ist bekannt für deutliche Worte: „Aus heutiger Sicht stehen die Chancen 50:50, dass die deutsche Automobilindustrie in zehn Jahren noch zur Weltspitze gehört.“ (Bild: VW)

VW-Konzernchef Herbert Diess weiß genau, was er will - und wie es um die Zukunft der Branche bestellt ist. Diess hat dem Autogiganten Beine gemacht, doch auch ein Jahr nach seinem Sprung an die VW-Spitze gibt es viele Hindernisse.

Drängler und Raser sind auf der Autobahn wenig beliebt. Ganz anders in der Autoindustrie: Mit dem Ziel, Tempo zu machen, ist Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess vor einem Jahr (12. April) angetreten - als Nachfolger des etwas glücklosen Matthias Müller. Mit Milliardeninvestitionen will er ins E-Zeitalter aufbrechen und den Rückstand in Sachen Digitalisierung aufholen. Was sind seine Erfolge nach einem Jahr im Amt, was seine größten Baustellen?

Erfolge

Autoriese im Wandel - die Elektromobilität

Erst scheint VW die E-Mobilität zu verschlafen - doch Ende 2019 startet die Produktion der vollelektrischen ID-Modellfamilie in Zwickau. Diess habe „schnell die richtigen Dinge umgesetzt“, meint Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer. „In der Summe hat er einen sehr guten Job gemacht - er ist niemand, der Konflikte scheut.“ Denn bei dem Werk in Zwickau soll es nicht bleiben, wegen der strengeren EU-Vorgaben beim CO2-Ausstoß muss Volkswagen den Anteil der E-Autos bis 2030 auf rund 40 Prozent hieven. Künftig sollen auch im Werk Emden und bei der Sparte VW Nutzfahrzeuge in Hannover E-Autos zusammengeschraubt werden. „Am stärksten“ finde er, dass Diess die Eigner-Familien Porsche und Piëch hinter sich gebracht habe, urteilt Branchenfachmann Stefan Bratzel.

Digitalisierung, Automatisierung in der Fabrik und autonomes Fahren

Kooperationen mit US-Tech-Riesen sollen den Branchenprimus bei der Digitalisierung nach vorne bringen. Das Ziel: Amazon soll die Volkswagen-Fabriken produktiver machen, mit der Hilfe von Microsoft will VW künftig Autos vernetzen. In Sachen Software-Kompetenz müsse „noch einiges nachgeliefert werden“, mahnt Bratzel.

Neue Unternehmensstruktur

Diess ist nicht nur Konzernchef, er leitet auch die Kernmarke VW Pkw, und hatte zwischenzeitlich die Verantwortung für Digitales und das Chinageschäft übernommen. „Er hat viel an sich gezogen - es hängt viel an ihm“, sagt Bratzel. Eine starke Persönlichkeit sei wichtig, aber mitten im Paradigmenwechsel bei Antrieben und in der Frage der Mobilität der Zukunft sei dies nur in einer Übergangszeit sinnvoll.

Baustellen

Batterieantrieb oder Brennstoffzelle?

Klar ist: batteriebetriebene E-Mobilität ist eine milliardenschwere Wette auf die Zukunft, angesichts der schwachen Lade-Infrastruktur weiß niemand, ob VW mit Stromern ganz nach vorne fährt. Andererseits ist die Nachfrage bei bisherigen Modellen größer als das Angebot. Gerade erst hat sich Diess mit der deutschen Autobranche angelegt - in der Frage, wie Autos künftig angetrieben werden. Der Manager setzt auf den batterieelektrischen Antrieb.

Dudenhöffer sagt: „Es gibt einen Weg, und das ist das batterieelektrische Auto. Punkt.“ Die Festlegung gegen Technologieoffenheit für andere Antriebe findet er richtig: „Die Brennstoffzelle nimmt keiner ernst, das ist keine Alternative für die nächsten 30 Jahre.“ Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) findet die Festlegung dagegen „komplett falsch“.

Bratzel meint, er sei skeptisch, wenn die Einschränkung bedeute, anderes als Batterieantriebe sehe man sich nicht mehr an. Diess könne die Rahmenbedingungen nicht bestimmen - in Ladesäulen und stärkere Netze müssten allein in Deutschland Milliarden fließen. In der zweiten Hälfte der 2020er Jahre könnten Brennstoffzellen für schwere Fahrzeuge und lange Strecken daher eine Alternative sein.

Konflikte mit dem Betriebsrat

Diess sagt selbst: ein E-Auto erfordere 30 Prozent weniger Arbeit als ein Verbrenner. „Es wird schwer, das nur mit Fluktuation und Altersteilzeit zu bewältigen“, warnt er. VW kündigt zudem an, in den nächsten fünf Jahren sollten zusätzlich 5.000 bis 7.000 Stellen entfallen, Routinearbeiten in der Verwaltung könnten automatisiert werden. Das birgt Konfliktpotenzial mit Betriebsratschef Bernd Osterloh: Die Sicherheit der Arbeitsplätze stehe an erster Stelle, „Experimente auf Kosten der Beschäftigten lehnen wir ab“, betont dieser jüngst. Er will für die Kernmarke eine Beschäftigungssicherung bis Ende 2028 an allen deutschen Standorten.

„Dieselgate“

Ihn wird Diess so schnell nicht los: den Skandal um Millionen manipulierte Dieselmotoren, der den Konzern schon fast 30 Milliarden Euro gekostet hat. Anleger, die sich zu spät über die Affäre informiert fühlen, klagen zudem im Musterverfahren in Braunschweig auf milliardenschweren Schadenersatz. Tausende von Diesel-Kunden wollen ebenfalls Geld sehen. Und dann gibt es noch strafrechtliche Ermittlungen gegen eine Reihe von Managern. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt wegen verschiedener Vorwürfe gegen 52 Beschuldigte, darunter Ex-VW-Cef Martin Winterkorn, Diess selbst und Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch. In diesen drei Fällen geht es um mögliche Marktmanipulation, im Falle Winterkorns auch um möglichen Betrug. Noch ist nicht klar, ob es zur Anklage kommt. –dpa

Silicon Valley in Wolfsburg – was VW an Elektronik selbst entwickelt

Silicon Valley in Wolfsburg – was VW an Elektronik selbst entwickelt

27.08.18 - Google, Apple oder Amazon. Die US-Internetriesen machen auf ihrem weltweiten Eroberungsfeldzug auch vor dem High-Tech-Produkt Auto nicht halt. Automobilhersteller wie VW sind aufgewacht und entwickeln Software oder elektronische Systeme immer mehr auch im eigenen Haus. Ein Ortstermin in der Halle 90 B in Wolfsburg lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45865409 / Markt, Politik, Gesellschaft)