Ein Angebot von /

H2-elektrisches Passagierflugzeug mit 5.000 Kilometer Reichweite

| Redakteur: Benjamin Kirchbeck

Ein erster fliegender Prototyp des wasserstoffelektrischen Flugzeugs soll vor 2025 fertig sein.
Ein erster fliegender Prototyp des wasserstoffelektrischen Flugzeugs soll vor 2025 fertig sein. (Bild: HES)

HES Energy Systems hat erste Pläne für ein autonomes wasserstoffelektrisches Passagierflugzeug vorstellt. Spätestens 2025 soll der erste Prototyp abheben und Platz für vier Passagiere bieten. Der Tankvorgang soll innerhalb von nur zehn Minuten erledigt sein.

Nach einer zwölfjährigen Entwicklungsphase für wasserstoffbasierte Antriebssysteme für kleine unbemannte Flugzeuge, hat das Unternehmen HSE Energy Systems aus Singapur nun erste konkrete Pläne für den Bau des ersten wasserstoffelektrischen Passagierflugzeugs der Welt vorgestellt.

In Verbund mit etlichen weiteren Partner entwickelt, soll das Konzeptflugzeug "Element One" eine ultraleichte Wasserstoff-Brennstoffzellentechnologien mit einem dezentralen Antriebssystem für elektrische Flugzeuge vereinen. Dieses System kommt bereits heute in nahezu identischer Form in den Drohen von HES zum Einsatz.

Die "Element One" soll zukünftig Platz für bis zu vier Passagiere bieten und ist für einen Einsatzradius von 500 km bis 5.000 km ausgelegt. Die Reichweite ist je nachdem davon abhängig, ob Wasserstoff in gasförmiger oder flüssiger Form gespeichert wird. "Es ist jetzt möglich, die begrenzte Reichweite des batterieelektrischen Fliegens mit dem HES-Ultraleicht-Wasserstoff-Energiespeicher in einem verteilten Antriebssystem zu durchbrechen", sagt Taras Wankewycz, Gründer von HES.

Mit dem Ziel, einen ersten fliegenden Prototypen vor 2025 zu entwickeln, baut HES derzeit ein technisches und kommerzielles Konsortium, das sowohl die Luftfahrt- als auch die Wasserstoff-Ökosysteme umfasst.

Studenten entwickeln umweltfreundliches Flugzeug-Konzept

Studenten entwickeln umweltfreundliches Flugzeug-Konzept

15.10.18 - Ein Flugzeug ohne Fenster, mit Wasserstoff betrieben oder externem Booster – die Gewinnerkonzepte der DLR/NASA-Design-Challenge waren vielfältig. Den ersten Platz erhielt die TU München mit einem Entwurf, der großes Potential für die Zukunft hat. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45546118 / Antriebsstrang)