Suchen

GS YUASA: Kunden profitieren von neuem Unternehmenssitz

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Die GS YUASA Deutschland ist umgezogen. Welche Vorteile der neue Firmensitz bietet, welche Strategien das Unternehmen dieses Jahr fährt und welche Zukunft es für die Batterien sieht, darüber berichtet Raphael Eckert, Group Sales Manager der GS YUASA Battery Germany.

Firmen zum Thema

Raphael Eckert: „Mit dem Umzug eröffnen sich künftig neue Möglichkeiten hinsichtlich des weiteren Unternehmenswachstums.“
Raphael Eckert: „Mit dem Umzug eröffnen sich künftig neue Möglichkeiten hinsichtlich des weiteren Unternehmenswachstums.“
(Bild: YUASA)

Wohin ist die deutsche Niederlassung umgezogen und warum dieser Schritt?

Raphael Eckert: Der Umzug in ein neues Firmengebäude im Umkreis von Krefeld war notwendig, um das weitere Wachstum des Unternehmens zu gewährleisten und auch unsere Leistungen gegenüber unseren Partnern zu verbessern. Durch einen Immobilien-Erstbezug vereinen wir nun auf rund 7000 Quadratmetern die ursprüngliche Trennung unserer Büro- und Lagerflächen in Deutschland und führen alles unter alleiniger Regie von GS YUASA. Der neue Standort in Autobahnnähe nahe des Düsseldorfer Flughafens und der Messe ist für uns strategisch günstig und bildet künftig den Dreh- und Angelpunkt für die geschäftlichen Aktivitäten unseres Unternehmens.

Was versprechen Sie sich kurz- und längerfristig von dem Umzug?

Seitdem unsere deutsche Tochtergesellschaft der japanischen GS YUASA Corporation ihren Firmenstandort in Düsseldorf hat, erfahren wir ein gesundes Wachstum und beschäftigen inzwischen rund 25 Mitarbeiter im Innen- und Außendienst. Mit dem Umzug eröffnen sich künftig neue Möglichkeiten hinsichtlich des weiteren Unternehmenswachstums. Es gibt ausreichend Bürofläche und Arbeitsplätze für zusätzliches Personal und wir führen das Lager künftig in eigener Regie. Die Lagerfläche lässt sich für zusätzliche Palettenstellplätze anpassen und das Lager ermöglicht eine höhere Flexibilität und schnellere Reaktionsgeschwindigkeit. Denn über die neue Lagerordnung werden wir die Durchflussgeschwindigkeit erhöhen, eine größere Ladestation verkürzt die Ladezeit für Batterien, die Anzahl der Rampen zur Ein- und Auslagerung durch LKWs wurden erweitert und eigenes Personal lässt sich natürlich besser steuern als das eines Dienstleisters.

Ändert sich durch den Umzug etwas für Ihre Kunden?

Für unsere Kunden, insbesondere unsere europäischen Distributionspartner und Industriekunden, ändert sich dadurch nichts. Im Gegenteil, sie werden von den genannten Faktoren profitieren. Nach wie vor arbeiten wir mit verschiedenen Distributoren in Deutschland ebenso wie in Österreich und der Schweiz und auch europaweit zusammen, über die unsere Kunden die Batterien für den Einsatz in diversen industriellen Anwendungen und Starter-Anwendungen beziehen können und zudem Beratung und logistische Unterstützung erhalten.

Welche Strategie verfolgt GS YUASA hinsichtlich Kundengewinnung und Kundenbindung?

Für das Jahr 2019 haben wir für alle drei Geschäftsbereiche Industrie, Motorcycle und Automotive unser Vertriebs- und Kommunikationskonzept angepasst. Die direkte Kundenansprache erfolgt nach wie vor über unser Außendienst-Team, das wir verstärkt haben, um den Ausbau des Kundenbestandes in diesem Bereich maßgeblich voranzutreiben. Mit unserem Kommunikationskonzept verfolgen wir eine neue ganzheitliche Strategie, um potenzielle Kunden auf allen Kanälen zu erreichen. Dieses Konzept stützt sich auf vier Säulen: Die klassische PR mit einer Zielgruppen-Adressierung über die Fachmedien, Social-Media-Marketing in den wichtigsten Kanälen wie Facebook, Xing und LinkedIn, Influencer-Marketing auf YouTube und außerdem Messeauftritte auf der Data Centre World in Frankfurt am Main oder der Motorradmesse EICMA in Mailand. Natürlich unterstützen wir unsere Kunden auch direkt über verkaufsfördernde Aktionen und die Bereitstellung von POS-Material.

Für welche Anwendungsbereiche und Applikationen eignen sich GS YUASA Batterien?

Während wir in den Geschäftsbereichen Motorcycle und Automotive hauptsächlich von Starterbatterien für Personen-Kraftfahrzeuge, Nutzfahrzeuge, Motorräder, Spezialfahrzeuge und Powersport-Fahrzeuge wie Jet-Skis sprechen, zielen wir im Industrie-Bereich auf ein deutlich breiter gefächertes Feld an Einsatzbereichen ab. Neben den klassischen wartungsfreien Bleibatterien bieten wir ein wettbewerbsfähiges Sortiment an Lithium-Ionen-Zellen für Anwendungen wie USV-Applikationen, Notlichtsysteme und elektronische Steuerungen, aber auch Antriebe, etwa für führerlose Transportsysteme ab. Auch der Bereich Energiespeichersysteme im Zusammenhang mit erneuerbaren Energien ist überaus wichtig für uns. GS YUASA-Batterien kommen überall dort um Einsatz, wo eine Puffer- oder Antriebsbatterie benötigt wird.

Batterien für unterschiedliche Anwendungen aus dem Industrial-Portfolio von GS YUASA.
Batterien für unterschiedliche Anwendungen aus dem Industrial-Portfolio von GS YUASA.
(Bild: YUASA)

Was unterscheidet GS YUASA-Batterien vom Mitbewerb?

Auch hier muss man je nach Geschäftsbereich und Marktsegment differenzieren. Ganz allgemein lässt sich sagen, dass die Forschung und Entwicklung im eigenen Haus und die daraus resultierende Innovationskraft, aber auch die hohe Fertigungstiefe immer wieder eine Distanz zum Wettbewerb schaffen und uns weitgehend vor der Preisspirale schützen. Eine qualitativ hochwertige Batterie, die zuverlässig ihre Arbeit verrichtet, ist keine Selbstverständlichkeit. Wir verkaufen deshalb keine Batterien, sondern vor allen Dingen Prozesssicherheit.

Welcher ist der größte Absatzmarkt für GS YUASA?

Unser größter Absatzmarkt innerhalb Europas ist ohne Frage die DACH-Region. Deutschland als größte Volkswirtschaft in Europa zählen wir dabei als unseren Kernmarkt. Dahinter folgen Länder wie die Schweiz, Österreich, die Benelux-Region oder auch osteuropäische Länder wie Polen und Tschechien.

Die GS YUASA Battery Germany GmbH wird künftig von ihrem neuen Firmensitz in Krefeld aus agieren.
Die GS YUASA Battery Germany GmbH wird künftig von ihrem neuen Firmensitz in Krefeld aus agieren.
(Bild: YUASA)

Welche Zukunft sehen Sie für die Batterien, auch hinsichtlich neuer Märkte?

Batterien haben eine große Zukunft, zum Beispiel im Hinblick auf erneuerbare Energien und Elektromobilität, auch wenn sich die Batterie, so wie wir sie heute kennen, wandeln wird und wandeln muss. Bleibatterien werden künftig noch eine große Rolle spielen, weil es in vielen Anwendungen schlicht nicht notwendig ist, die teure Lithium-Ionen-Variante einzusetzen. Auch eine Dual-Chemistry-Lösung ist bei uns bereits verfügbar, welche die Vorteile von Lithium-Ionen- und Bleibatterien kombiniert und sich an alle denkbaren Anwendungen anpassen lässt. Wir haben schon heute die Batteriekonzepte für morgen in der Schublade und sind somit auf das künftige Marktumfeld bestens vorbereitet.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:45945043)