Funktionsteile für ADAS und autonomes Fahren

| Autor / Redakteur: Pöppelmann K-TECH / Thomas Kuther

Damit die Kamera freie Sicht hat und die Windschutzscheibe nicht beschlägt, wird in der Trägerplatte für Fahrassistenzsysteme ein Heizpad eingebracht, das über einen elektrischen Widerstand aufgeheizt wird.
Damit die Kamera freie Sicht hat und die Windschutzscheibe nicht beschlägt, wird in der Trägerplatte für Fahrassistenzsysteme ein Heizpad eingebracht, das über einen elektrischen Widerstand aufgeheizt wird. (Bild: Pöppelmann K-TECH)

Die steigende Nachfrage nach Assistenzsystemen und der Trend zum autonomen Fahren stellen Autobauer vor hohe Herausforderungen. Bewältigen lassen diese sich nur mit neuen Lösungen der Zulieferer.

Was Industrie 4.0 für das produzierende Gewerbe ist, ist das autonome Fahren in der Automobilität. In nicht allzu ferner Zukunft sollen Autos und Lkws komplett selbstständig auf den Straßen unterwegs sein. Die Vorteile sind zum einen eine deutlich erhöhte Fahrsicherheit mit dem Ziel „Null-Unfalltote“, da der Mensch als Fehlerquelle im Straßenverkehr wegfällt; zum anderen werden komplett neue Mobilitätskonzepte, wie beispielsweise unbemannte Taxi- bzw. Shuttle-Dienste oder autonomer Güterverkehr, möglich.

Auf dem Weg zum vollständig autonomen Fahren, bei dem während der vollständigen Fahrt kein menschliches Eingreifen mehr erforderlich ist, unterscheidet die Bundesanstalt für Straßenwesen fünf Level:

  • Stufe 1, assistiertes Fahren: Der Fahrer steuert selbst, wird jedoch von einzelnen Assistenzsystemen unterstützt.
  • Stufe 2, teilautomatisiertes Fahren: Der Bordcomputer führt ausgewählte Manöver, wie Einparken, Spurhalten, Beschleunigen und Abbremsen im Stau, selbstständig durch.
  • Stufe 3, hochautomatisiertes Fahren: Das Fahrzeug fährt vorübergehend selbst; in Fällen, in denen das System an seine Grenzen stößt, muss der Fahrer jedoch innerhalb weniger Sekunden übernehmen können.
  • Stufe 4, vollautomatisiertes Fahren: In den meisten Fällen fährt das Fahrzeug dauerhaft selbstständig. Nur in besonderen Situationen, wie extremen Wetterverhältnissen oder Alpenpässen, wird der Fahrer aufgefordert, die Steuerung zu übernehmen.
  • Stufe 5, autonomes Fahren: Der Pkw oder Lkw fährt komplett selbstständig. Ein menschliches Eingreifen ist nicht mehr notwendig.

Zwar finden Fahrassistenzsysteme bereits eine immer größere Verbreitung. Die modernsten am Markt erhältlichen Fahrzeuge entsprechen derzeit jedoch erst dem Level 2. Damit der vollständig autonome Straßenverkehr Realität werden kann, gilt es nämlich, noch einige technische Herausforderungen zu lösen und rechtliche Fragen zu klären.

Funktionsteile für Assistenz­systeme

Einen nicht zu unterschätzenden Part beim Thema Fahrassistenzsysteme spielt auch Pöppelmann K-TECH. Der Geschäftsbereich der Kunststoffexperten aus Lohne ist für verschiedene Hersteller aus der Automobilproduktion ein wichtiger Partner in Hinblick auf die aktive Fahrsicherheit. So liefert das Unternehmen zum Beispiel Funktionsteile zur Befestigung und zum Abdecken bzw. Verkleiden von Fahrassistenzsystemen. Ein K-TECH-Funktionsteil kann beispielsweise Assistenzsysteme wie Regen-Licht-Sensoren, Mono- (für Straßenschilder) oder Stereokameras (für die Spurassistenz oder zur Kontrolle Straßenverhältnisse) sowie Halter und Trägerplatten für Bremsassistenten oder die Rückfahrkamera beinhalten. „Zukünftig sind auch Funktionsteile für Augmented-Reality-Kamerasysteme denkbar. Mit solchen ließen sich beispielsweise Navigationskarten bzw. Anweisungen, ähnlich wie in einem Videospiel, direkt in der Windschutzscheibe abbilden“, sagt Alexander Harting, Projekt Manager bei Pöppelmann K-TECH.

Die Konzeption für solche Assistenzsysteme übernimmt teilweise der Kunde; die 3D-Konstruktion sowie kunststoffgerechte Bauteildefinition der Kunststoffkomponenten unter Berücksichtigung der Herstellung und der Anforderungen aus dem jeweiligen Lastenheft, findet dagegen bei Pöppelmann K-TECH statt.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45292412 / ADAS & Autonomous)