Ein Angebot von /

Thema: Byton: „Wir werden für den Automarkt sein, was das iPhone für den Mobilfunk war”

erstellt am: 19.04.2018 11:43

Antworten: 8

Diskussion zum Artikel



Byton: „Wir werden für den Automarkt sein, was das iPhone für den Mobilfunk war”


Mein Kino, mein Hausarzt, mein Chauffeur. Byton-Boss Carsten Breitfeld kündigt für 2019 das erste voll vernetzte, autonome E-Auto an – für unter 40.000 Euro. Aber einen Fehler will der ehemalige BMW-Manager dann doch gemacht haben.

zum Artikel


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Byton: „Wir werden für den Automarkt sein, was das iPhone für den Mobilfunk war”
19.04.2018 11:43

Dieses Auto ist der falsche Ansatz und wird den Massenmarkt nicht erreichen.


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Byton: „Wir werden für den Automarkt sein, was das iPhone für den Mobilfunk war”
19.04.2018 11:56

Der Vergleich mit dem I Phone ist perfekt, denke ich.
Das I Phone macht die Menschen dumm, ferngesteuert, abhängig und inkompetent.
Der Mehrnutzen ist gleich null, zumindest wenn man die Datensicherheit berücksichtigt. Ich denke die übernächste Generation wird diese Erfindung als entscheidenden Sargnagel für die Entwicklung zum freien Weltbürger begreifen.
Das I-Car ist folgerichtig ein weiterer ....von der Sicherheitsfrage erst gar nicht gesprochen ( siehe aktuelle Erfolge dieser Technik )


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Byton: „Wir werden für den Automarkt sein, was das iPhone für den Mobilfunk war”
19.04.2018 12:15

Tolle Aussage...
Mit welcher Begründung?


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Byton: „Wir werden für den Automarkt sein, was das iPhone für den Mobilfunk war”
19.04.2018 13:23

Ob sich das Bedienkonzept mit Touchscreen(s) im Auto durchsetzen wird, weiß ich nicht... müsste vielleicht selber ausprobieren, ob man sich daran gewöhnen kann.

Kennt man sein Auto, kennt man seine Schalter und öffnet das Fenster intuitiv und ohne den Blick von der Straße zu nehmen. Dasselbe gilt z.B. für Lüftung und Scheibenwischer.


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Byton: „Wir werden für den Automarkt sein, was das iPhone für den Mobilfunk war”
19.04.2018 15:15

Deshalb ist das Auto ja teilautonom, damit man sich während der Fahrt auf den Touchscreen konzentrieren kann.

Mal sehen, wie lange es Updates gibt, oder muss man alle 2 Jahre ein neues Auto kaufen?


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Byton: „Wir werden für den Automarkt sein, was das iPhone für den Mobilfunk war”
20.04.2018 08:21

Das iPhone war zum Marktstart, deutlich teurer als andere Mobilfunkgeräte. Viele Menschen haben es trotzdem gekauft, weil es irgendwie interessant und neu war sowie einen gewissen Nutzen gebracht hat.
Warum muss Byton einen Kampfpreis von 40.000€ bieten und dann noch 50% des Umsatzes mit verbrecherischen Datenverkauf erzielen? Da scheint es an dem zu fehlen was das iPhone so erfolgreich gemacht hat.
Google hat den Weg mit billig Geräten und Datenverkauf gewählt, leider waren die auch erfolgreich...


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Byton: „Wir werden für den Automarkt sein, was das iPhone für den Mobilfunk war”
27.04.2018 13:25

95kWh und 520km Reichweite? sind ungefähr 18,6kWh/100km.
Mein PHEV schafft das im Elektro-Betrieb ohne Anhänger auch.
Bei einem reinen Elektroauto erwarte ich aber eine bessere Energieeffizienz, da das Gewicht von Verbrennungsmotor, Generator, Kupplung und den zugehörigen Nebenaggregaten (Kühlung, Ölpumpen etc.) wegfällt.
Reifen, Aerodynamik und Fahrgeschwindigkeit sind weitere wichtige Faktoren die in der Praxis meistens nicht dem Norm-Mess-zyklus entsprechen.

Renault zeigt mit dem Zoe dass Werte um die 11kWh/100km im Alltagsbetrieb realistisch sind.
Für eine Familienkutsche wie den Byton ist der Verbrauch für ein reines E-Fahrzeug IMHO etwas hoch.
Vielleicht kommt ja noch eine geringfügig abgespeckte Version mit normalen Antriebsmotoren raus,
dann könnte das interessant werden.

ständig Daten in die Cloud senden betrachte ich persönlich als abgewandelte Form des Stalking.
Sowas gehört nicht ins Auto und auch nicht in andere Produkte.
Wobei man differenzieren muss: Manche Navis machen das, um daraus Stauvorhersagen und Echtzeitmessungen zu generieren.
Solange minimale Datenmengen (Position, Geschwindigkeit) nur statistisch ausgewertet werden, dann macht das durchaus Sinn.
Aber wer garantiert das schon...

Viele Grüße, euer
Plug-In-Fahrer


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Byton: „Wir werden für den Automarkt sein, was das iPhone für den Mobilfunk war”
13.05.2018 22:21

das hört sich ganz gut an,aber die wahre Zukunft liegt an dem fliegendes Autu Terafugia


bearbeiten

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken