Ein Angebot von /

Thema: Kritik an Politik und Behörden – VW sieht Erfolg der E-Mobilität in Gefahr

erstellt am: 12.06.2019 09:18

Antworten: 13

Diskussion zum Artikel



Kritik an Politik und Behörden – VW sieht Erfolg der E-Mobilität in Gefahr


Nach Jahren der Ankündigungen soll der Siegeszug der E-Autos nun endlich beginnen. Die Autokonzerne, die Milliarden in die Entwicklung gesteckt haben, fühlen sich jedoch von der Politik im Stich gelassen. Das Motto: „Wir haben unsere technischen Hausaufgaben gemacht, während die staatlichen Stellen ihre Ankündigungen nicht einhalten“.

zum Artikel


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Kritik an Politik und Behörden – VW sieht Erfolg der E-Mobilität in Gefahr
12.06.2019 09:18

Meiner Meinung nach macht es sich VW hier zu einfach und schiebt die Schuld auf die Politik. Seit langem ist bekannt, das es mit den Verbrennermotoren so nicht weitergeht. VW sollte sich sehr zurück nehmen in den Anschuldigungen. Schlieslich hat VW tausendfachen Betrug begangen und ist bis heute nicht zur Rechenschaft gezogen worden. Mitunter auch durch das verschulden und versagen unserer Politik. Meiner Meinung nach sollte VW für den Diesel Betrug zur Rechenschaft und Kasse gebeten werden. In Milliardenhöhe. Dann wäre genug Geld in der Kasse um Ladesäulen zu finanzieren und den Schaden an unserer Geselschaft zu einem Gewissen Grad zu entschädigen.


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Kritik an Politik und Behörden – VW sieht Erfolg der E-Mobilität in Gefahr
12.06.2019 10:04

Die Fakten sind doch folgende, unabhängig von irgendwelchen Schuldzuweisungen, wer hier was im Dieselskandal verbockt hat...

- die Menge der momentan vorhandenen Ladesäulen ist unzureichend
- die Bedienung gestaltet sich nach wie vor zu einem Glücksspiel
- die Zuverlässigkeit / Verfügbarkeit / Funktion der Ladesäulen ist nicht ausreichend
gegeben
- unter ca. 5 Ladekarten / Apps kommt man selbst in Deutschland nicht aus
- eine simple Bedienung wie beim Tanken ist nicht gegeben = Ladestecker einstecken, laden = laden beenden = zahlen in der Tankstelle oder an der Säule über einen Kreditkartenleser
- dies wird aber wohl erst machbar sein, wenn die Ladezeiten sich signifikant verkürzt
haben.
- und die Einigung der Energieversorger gegeben ist....
- Trotzdem sollte die Bezahlung über eine simple Kreditkarte möglich sein
- die Energiekosten pro Kwh sind pro Betreiber unterschiedlich
- aus heutiger Sicht! rechnet sich der Betrieb einer Ladesäule nicht, da einfach der
Umsatz pro Tag / oder Zeiteinheit nicht gegeben ist.
- die indirekte Interesselosigkeit entsteht auch aus der Tatsache heraus, das ein E- Auto nach der Anschaffung keinen signifikanten Umsatz bezüglich Wartung / Inspektionen mehr bringt.
- aus eigener Erfahrung: Wartungskosten für ca. 100 000 km ca. 300€ !
- Begrenzt sich auf mehr oder weniger auf optische Kontrollen (abgesehen von z.B.Bremsenverschleiß...)


- bisher keine hinreichende Koordination der zu lösenden Anforderungen als Gesamtpaket /
Projekt

Politik: z.B.

steuerliche Betrachtung = Brennstoffumsatz sinkt = damit auch die entsprechenden Steuereinnahmen

Energieversorger:
Einigung auf ein einheitliches Tarifsystem
Finanzierung der Errichtung der Ladesäulen
Zuständigkeiten für Wartung / Betrieb

= die Themen der zu lösenden Anforderungen läßt sich beliebig fortsetzen....


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Kritik an Politik und Behörden – VW sieht Erfolg der E-Mobilität in Gefahr
12.06.2019 11:36

Super.
Tesla kann ein voll-elektrisches Auto auf den Markt und sich auch noch (zumindest teilweise) um die Ladeinfrastruktur kümmern, aber der viel größere VW-Konzern ist nicht dazu in der Lage?


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Kritik an Politik und Behörden – VW sieht Erfolg der E-Mobilität in Gefahr
12.06.2019 12:04

Irrweg. Alle Hände an die Brennstoffzelle und Power2Gas


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Kritik an Politik und Behörden – VW sieht Erfolg der E-Mobilität in Gefahr
12.06.2019 12:04

Das Ergebnis der Suchanfrage Bundesregierung Elektroautos sagt doch alles über das Desaster aus. Da braucht man nichts hinzufügen.


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Kritik an Politik und Behörden – VW sieht Erfolg der E-Mobilität in Gefahr
12.06.2019 12:26

Jetzt wo Diess alles auf die E-Karte setzt muss er diesen Lärm machen. Zustimmungsbremse für Wallbox in Eigentumswohnungsanlage rausnehmen, da könnte ich folgen. Aber dann müsste es auch für andere Wohnungseigentümer-Vorhaben gelten. Was ist wenn einer in der Tiefgarage seinen persönlichen Kompressor installieren will, bekommt er dann auch einfacher die Genehmigung für die Stromleitung mit Zähler? Den zu bevorzugen ist die DE-Mobilität unter dem CO2-Druck jedenfalls nicht. Im Fahrbetrieb kann das E-Auto sogar schlechter sein kann als ein Verbrenner. Die Batterieherstellung über Kompensationsmaßnahmen wegdichten ist auch falsches Spiel. Denn die könnten auch ohne E-Autos gemacht werden. Komisch, von Kompensationsmaßnahmen für VW’s Verbrenner habe ich noch nichts gehört.


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Kritik an Politik und Behörden – VW sieht Erfolg der E-Mobilität in Gefahr
12.06.2019 13:05

Ich verstehe die ganze Aufregung bzgl. E-Mobilität nicht. Der Kunde wird es entscheiden, ob er E-Mobilität möchte oder nicht.
Dazu muss das E-Auto die gleichen Vorteile bieten, wie ein Verbrenner, z.B. Tanken in 5 Minuten, Tanken ohne aufwändige Suche nach Tankstellen, die dann ggf. auch noch besetzt sind, die Akkus müssen Eigentum des Kunden werden, derzeit wie bei Renault ZOE nur für 65,00€/Monat zu mieten, Umweltbilanz des E-Autos ist (vorallem bedingt durch den Akku) schlechter als vom Verbrenner, die Reichweite muss vom E-Auto die selbe sein, wie vom Verbrenner, auch darf es im Winter durch Fahrzeugheizung im E-Auto zu noch mehr Reichweiteneinbußen kommen-- also bitte auf die Brennstoffzelle orientieren.


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Kritik an Politik und Behörden – VW sieht Erfolg der E-Mobilität in Gefahr
12.06.2019 14:07

HaHaHa Hihihihihi!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! ich lach mich tot! zuerst will der VW Konzern unter Führung von Patriarch Piech und Porsche Brüder nix von E-Mobilität wissen und dann mit einem Hr. Dr. Diess als neuen Ober-Kapitän soll dann alles schnell von heute auf Morgen gehen.

Fakt ist doch mal: Dass es KEIN einziger deutscher Auto-Konzern mehr fertig bringt und auch nicht mehr fertigbringen wird E-Mobilität umzusetzen. Die sind alle überhaupt nicht fähig dazu! In Ihrer Hilflosigkeit fordern sie nun die Politik, wo sie jahrelang die Gegenrolle dazu als Meister der Verzögerungstaktik und ja nur Verbrenner-Technologie gespielt haben. )

Jetzt spielen die WAHREN Könner am Markt ihre Wettbewerbs-Vorteile aus. man nenne nur die Asiaten und Tesla. Es wird doch kein Deutscher Kunde von VW und Konsorten ein vermeintliches E-Auto kaufen, wo die doch nur Verbrenner bauen können! Die andere Technik verstehen die ja hinten& vorne nicht! (auch wenn die wohlgemerkt viel einfacher ist..hihihihi dumm gelaufen.)


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Kritik an Politik und Behörden – VW sieht Erfolg der E-Mobilität in Gefahr
12.06.2019 16:58

Ist die Elektromobilität nicht ein politisch gewolltes Irrlicht, angesichts der ökologischen Schäden, die die Produktion von Elektroautos verursacht? Das wird zumindest in einer aktuellen ARD-Reportage behauptet:
Die Story im Ersten: Kann das Elektro-Auto die Umwelt retten?
* zuletzt geändert von: mhafner am 12.06.2019 um 17:04 Uhr *


bearbeiten

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken