Ein Angebot von /

Thema: Markus Lienkamp im Interview: „Es gibt keine Alternative zur Elektromobilität

erstellt am: 26.06.2018 08:36

Antworten: 23

nicht registrierter User


RE: Markus Lienkamp im Interview: „Es gibt keine Alternative zur Elektromobilität
09.07.2018 03:37

Wäre Herr Lienkamp selbst seriös dann würde er wohl kaum ohne weitere Argumente, Belege und Beweise über eine Firma urteilen und diese öffentlich diskreditieren.
Hat er jedoch Hinweise das Sono Motors nicht seriös ist, lässt seinen Satz jedoch einfach so im Raum stehen ohne seine Behauptung zu untermauern, halte ich auch das für unseriös den Mitmenschen gegenüber. Dann sollte er seine Bedenken nennen und andere dadurch warnen.
Und wer auch immer dieses Interview geführt hat, dessen Aufgabe wäre es gewesen so eine öffentliche Verleumdung zu hinterfragen.


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Markus Lienkamp im Interview: „Es gibt keine Alternative zur Elektromobilität
11.07.2018 16:23

Hallo,
ich will nicht beurteilen, ob Sono Moters seriös ist oder nicht. Der Eindruck von einer Präsentation ins Bad Tölz vor einigen Tagen hat jedoch nicht zur Seriösität des Unternehmens beigetragen. Statt einer Pressemappe (ich bin Journalist) gab es nur den Hinweis, dass man bei Sono Motors kein Papier mehr herausgäbe. Leider warte ich auf die digitalen Unterlagen mit vernünftigen Angaben auf meine offenen Fragen noch heute...

...aber ich lasse mich überraschen. Das angegebene Ziel, 2019 die Autos auszuliefern schient mir jedoch sehr sportlich.

Stefan Elgaß


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Markus Lienkamp im Interview: „Es gibt keine Alternative zur Elektromobilität
12.07.2018 23:34

Aber das ist noch immer ein Verbrennungsmotor mit hohen Ersatzteil und Servicekosten gegenüber einem El.-Auto.


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Markus Lienkamp im Interview: „Es gibt keine Alternative zur Elektromobilität
18.07.2018 14:02

Aus meiner Sicht ist Wasserstoff die beste Lösung.
Was Herr Lienkamp da erzählt hat doch mit der Wirklichkeit nichts zu tun. Hier werden ganz klar die Interessen der Energiewirtschaft und der Autoindustrie geschützt. Er ist ein Lobbyist der Autoindustrie die Vertreten nicht das was sinnvoll für unser Land und die Menschen ist, sondern was dem Unternehmen nützt. Jedem halbwes begabtem Menschen ist doch klar das Wasserstoff aus Windenergie im Mix wie es z.B. in dem Hybridkraftwerk in der Uckermark gemacht wird eine der nachhaltigsten Lösungen ist.
Wenn sich unsere Autoindustrie weiter so verhält wie sie es tut, wird sie bald dicht machen können. Die Motortechnologie der heutigen Fahrzeuge gehört ins Museum.


bearbeiten

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken