Ein Angebot von /

Thema: Elektromobilität im Alltags-Check

erstellt am: 10.04.2018 12:06

Antworten: 6

Diskussion zum Artikel



Elektromobilität im Alltags-Check


Welche Erwartungen haben Nutzer an Elektrofahrzeuge und wie schlagen sich diese im Alltagseinsatz? Dominiert nachhaltiger Fahrspaß oder schreckt die begrenzte Reichweite?

zum Artikel


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Elektromobilität im Alltags-Check
10.04.2018 12:06

Außerdem sind die realen Kosten der Elektrofahrzeuge ohne Förderung durch die Unterstützer und Partner des Modellprojekts pro Kilometer immer noch höher als für vergleichbare Fahrzeuge mit konventionellem Antrieb bei gleicher Fahrleistung.

Besten Dank für diese klare Aussage - im kirchlichen Bereich werden wahrscheinlich ohnehin schon kleine Fahrzeuge (ähnlich dem Smart) verwendet. Wenn auch in diesem Bereich die Kosten höher sind, so wird es wohl noch einige Zeit brauchen, bis Elektrofahrzeuge auch beim Endverbraucher ankommen.

Genauere Zahlen währen nicht schlecht - wo kann man diesen Bericht lesen?


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Elektromobilität im Alltags-Check
11.04.2018 07:52

Ich wage hier jetzt allerdings ergänzend mal die Behauptung, dass gerade bei Kleinwagen die Elektrifizierung das Fahrzeug teurer macht, während bei größeren (und teureren) Autos der Mehraufwand in den Gesamtkosten eher verschwinden kann.


bearbeiten

Antworten

Mr. Drive





dabei seit: 11.01.2016

Beiträge: 12

RE: Elektromobilität im Alltags-Check
11.04.2018 08:14

Dem muß ich leider widersprechen, daß man als E-Fahrer noch immer teuerer fährt. Das hängt klar auch davon ab unter welchen Bedingungen man den Strom und die Ladesäule produziert/bezieht.

hier für Anfänger eine gute erste Berechnungsübersicht:
https://www.sunnydriver.com/sunnydriver_auslegung.php

anbei noch ein Tipp für Fahrer die auch extern laden wollen/müssen z.B. Arbeitgeber
https://www.nrgkick.com/ damit wird jede Steckdose ganz einfach zur Ladesäule. )

Ich lade ausschließlich Zuhause abends und nachts, da keine Auflademöglichkeit bei Arbeitgeber - Akzeptanz nicht vorhanden obwohl Steckdosen 230V an Laternen und Solaranlage auf dem Dach vorhanden (!). Hier könnte ich während meines Arbeitstags von 8,5h locker volltanken. Hier würde ich mir viel mehr Akzeptanz und Flexibilität der Arbeitgeber wünschen. Meine Ladesäule zuhause besteht aus einer 2,5mm² Leitung mit 1phasig, FI-abgesicherten 230V Netz-Steckdose (1,875kW durchschnittliche Ladeleistung) tägliche durchschnittliche Ladezeit: 4,5h.
Ich jedenfalls fahre mit eigenproduziertem Solar-Strom 8,5ct/kWh und im Jahres-Verbrauchs-Durchschnitt 12,53 kWh/100km mit meinem voll elektrischen Pkw Kleinwagen zu 85% im Alltags-Arbeits-Pendler Betrieb + Einkaufsfahrten. im Jahr 2016 habe ich 253,04 € das entspricht 8,79 % weniger Kosten = eine schöne Rendite wie auf der Bank. )
gesamt gespart. bei einem 1,29675 € Jahresmittel Super-Benzpreis 2016. Im Jahr 2017 sind es dank höherem durchschnittlichem Super-Benzin-Preis von 1,3653€ mehr, also 296,20 € gespart. Anbei mal meine Zusammenfassung aus meinem Vollkosten-Fahrtenbuch )

Auswertung der Voll-Kosten Jahr 2016 gesamt 653,32 € Delta Benzin-Strom incl. Mwst.u.GG 80,01 % Gesamtkosten pro Jahr gespart ggü. Benzin = 253,04 € weniger Kosten 8,79 %
smart elektro 55kw (75 PS) smart 55kw 75 PS
Kosten pro Jahr 2.624,80 € 2.877,83 €
jährliche Zinsen 0,00 € 0,00 €
jährliche Abschreibung 1.499,00 € 1.189,20 €
Kfz-Steuer 0,00 € 33,00 €
Haftpflichtversicherung 220,50 € 327,55 €
Teil- / Vollkaskoversicherung 52,50 € 24,59 €
Kosten für Treibstoff 163,24 € 816,56 €
Kosten für Inspektionen incl.Batt 446,51 € 0,00 €
Kosten für 1 Satz Reifen (4 Stk.) 76,94 € 76,94 €
Kosten für Pflege 50,00 € 50,00 €
Kosten für sonst. Reparaturen 116,11 € 360,00 €


======================================================================

Fahrzeug 1 Fahrzeug 2
Bezeichnung smart elektro 55kw (75 PS) smart 55kw 75 PS

Finanzierungsangaben
Anschaffungskosten in € 14.990,00 € 11.892,00 €
Zinsen absolut in € 0,00 € 0,00 €
Nutzungsdauer in Jahre 10 10
Abschreibungen pro Jahr in € 1.499,00 € 1.189,20 €

Betriebsangaben
Kfz-Steuer in € pro Jahr 0,00 € 33,00 €
Haftpflichtversicherung in € pro Jahr 220,50 € 327,55 €
Teil- / Vollkaskoversicherung in € pro Jahr 52,50 € 24,59 €
jährliche Laufleistung in km 11.449 11.449
durchschn. Jahr Verbrauch auf 100km in l 12,53 5,5
durchschn. Treibstoffpreis je L (kWh) in € 0,0850 € 1,297 €
durchschn. Kosten je Inspektion in € inclBatt 780,00 € 0,00 €
Inspektionsintervalle in km 20.000 20.000
durchschn. Reifenpreis in € 84,00 € 84,00 €
maximale Laufleistung der Reifen in km 50.000 50.000
Kosten für Pflege pro Jahr in € 50,00 € 50,00 €
Sonstige Reparaturen pro Jahr in € TÜV/HU 116,11 € 360,00 €
1,29675 € Jahresmittel Super-Benzpreis 2016 Jahr 2016 Verbrauch kWh: 1.436
Batteriemiete 65,- pro Monat =12*65 = 780,00 €


bearbeiten

Antworten

Mr. Drive





dabei seit: 11.01.2016

Beiträge: 12

RE: Elektromobilität im Alltags-Check
11.04.2018 09:32

noch ein kleiner Nachtrag Total-Cost-of-ownership Rechner auch vom DLR entwickelt fürs Ökoinstitut
http://schaufenster-elektromobilitaet.org/de/content/service/tco_rechner/TCO-Rechner.html

hier kann man auch für sein Fahrzeug eine eigene Berechnung machen - und wird staunen bzw. Augen machen wie sich hier die Kosten unterscheiden. und das ist tatsächlich so.
http://oekoinstitut.github.io/kostenrechner/#/

meine o.g. Berechnung habe ich in Excel vollkommen selbständig gemacht mein Benzin-Äquivalent im Jahres-Durchschnitt sind 1,08 Liter/100km Super-Benzin - da kommt kein herkömmlicher Benzin noch Diesel betriebener Wagen mit!!! ) Das sollt einem doch zu denken geben.


bearbeiten

Antworten

Mr. Drive





dabei seit: 11.01.2016

Beiträge: 12

RE: Elektromobilität im Alltags-Check
12.04.2018 11:40

Im Jan 2018 habe ich folgenden Beitrag gelesen
https://www.next-mobility.news/auch-verbrenner-fahren-mit-strom-a-678284/?cmp=nl-95&uuid=73937DC3-53D3-48E7-B391-6FE9DB796D64

Wenn man bei e-Autos den Verbrauch ab Stromherstellung rechnet, dann
bitte so fair sein und die Energie zur Benzin-Herstellung
berücksichtigen!

Das DOE (Department Of Energy) wurde 2009 gefragt:
Wie viel Energie wird verwendet, um ein Liter Benzin herzustellen?
Antwort: 6 kWh pro Gallone (=1,585 kWh pro Liter)

Ein Golf braucht demnach pro 100km:
7,93 Liter + 12,5kWh Strom = 82 kWh Gesamtverbrauch.

Nur mit dem Strom des eingesparten Stroms wegen Nicht hergestelltem
Benzin
fährt ein BMW i3 = 78km
fährt ein Tesla Roadster = 66km
Mit dem Gesamtverbrauch kommen diese so weit:
BMW i3 = 512km
Tesla Roadster = 431km

Berechnungsgrundlagen:
1 Liter Benzin = 8,76kWh Heizwert
Verbrauch ab Steckdose pro 100km BMW i3 : ~16 kWh

Etwas verblüffend, oder?? ) Dann ist eigentlich die Marsch-Richtung doch ganz eindeutig und klar & eigentlich auch logisch, wenn man auf einem Motorblock oder Auspuff bei um die 200°C locker Spiegeleier braten kann - dann ist sogar jeder Hausfrau klar daß hier sehr große Mengen Abwärme sinnlos verpufft.


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Elektromobilität im Alltags-Check
12.04.2018 14:51

Fast 10 Jahre alte Technologie aus einem Land des (Benzin-) Überflusses, das nicht gerade für Energieeffizienz und Ressourcenschonung berühmt ist. Da könnte man auch den in Amerika ebenso beliebten wie verbreiteten Big-Block V8-Motor (mit Verbräuchen von typisch 20-30 l/100km) als Basis für den Durchschnittsverbraucg europäischer Autos verwenden.
Haben Sie keine besseren (brauchbareren) Zahlen?
Was ist Statistik?
Jeder schönt sich an sich durchaus brauchbare Rohdaten in seinem ideologischen Kontext so zusammen, dass es zur Ideologie passt.
Ist das (noch bzw. überhaupt) seriös ?????


bearbeiten

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 




Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Antwort abschicken