Ein Angebot von /

Thema: Test synthetischer Kraftstoffe – Auf dem Weg zum sauberen Verbrennungsmotor?

erstellt am: 12.09.2018 07:52

Antworten: 8

Diskussion zum Artikel



Test synthetischer Kraftstoffe – Auf dem Weg zum sauberen Verbrennungsmotor?


Autos mit Verbrennungsmotoren, die keine Emissionen verursachen – mit synthetischen Kraftstoffen wie Oxymethylenether wäre das denkbar. Forscher der Technischen Universität München haben nun getestet, wie sich ein solcher Kraftstoff im Motor verhält und ein optimiertes Brennverfahren entwickelt.

zum Artikel


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Test synthetischer Kraftstoffe – Auf dem Weg zum sauberen Verbrennungsmotor?
12.09.2018 07:52

Die ewig gestrigen der Automobiltechnologie wollen einfach nicht loslassen. Ein Hubkolbenmotor hat einen miserablen Wirkungsgrad und ist in erster Linie immer eine Heizung. Einen emissionsfreien und umweltfreundliche Verbrennungsmotor wird es nicht geben, zumal die Dinger auch noch extrem kompliziert sind. Weiterhin machen synthetische Kraftstoffe die aufwändig und mit viel Energie hergestellt werden müssen wenig Sinn. Also was soll das? Ein letztes Aufbäumen?


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Test synthetischer Kraftstoffe – Auf dem Weg zum sauberen Verbrennungsmotor?
12.09.2018 07:59

Was für ein krampfhafter Versuch einen ineffizienten Verbrenner schönzureden - nichts gegen LKW oder die wenigen Anwendungen, bei denen es wurscht ist wie Blaulicht-Fahrzeugen.

Aber für PKW ist das geradezu ein Treppenwitz.


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Test synthetischer Kraftstoffe – Auf dem Weg zum sauberen Verbrennungsmotor?
12.09.2018 17:59

Vollkommen klar: Äthanol oder Oxymethylenether als Kraftstoff machen sehr viel Sinn. Diese Antriebsstoffe sind für Fahrzeuge die nicht nur im Kurzstreckenbetrieb unterwegs viel besser als giftige Antriebsbatterien oder gasförmige Brennstoffen wie H2.


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Test synthetischer Kraftstoffe – Auf dem Weg zum sauberen Verbrennungsmotor?
13.09.2018 11:09

Es wäre sooooo schön wenn die smart phone Generation erst denken und dann schreiben würde . Der Gesamtwirkungsgrad der Elektromobilität ist kein bisschen besser als der von Verbrennern !!! Bitte mal Informieren dauert etwa 8h


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Test synthetischer Kraftstoffe – Auf dem Weg zum sauberen Verbrennungsmotor?
13.09.2018 12:26

Wer lesen kann, ist schwer im Vorteil:
Es geht hier (primär) nicht um Individualverkehr, sondern um Alternativen für bestehende Verkehrsmittel (LKW, Schiffe) um diese umweltfreundlicher zu machen. Echte (nicht ideologieverbohrte Pseudo-) Nachhaltigkeit umfasst den gesamten Lebenszyklus inklusive Herstellung und Recycling. Da ist es schon sinnvoll, langlebige Wirtschaftsgüter wie LKWs oder gar Schiffe und Flugzeuge, die über Jahrzehnte im Einsatz sind, bis ans Ende ihrer geplanten Lebensdauer zu nutzen und an die aktuellen Bedingungen (sprich: zeitgemässen Umweltschutz) anzupassen. Im Artikel wird dies ja auch so beschrieben.
Und: Für Sonderfälle (wie etwa bei hohen Reichweiteanforderungen ohne sinnvolle Nachtankmöglichkeit) können die beschriebenen Ersatzstoffe auch durchaus für Neuentwicklungen sinnvoll sein. Das teht auch so im Artikel.

Bei Effizienz, Gesamtwirkungsgrad, Gesamt-Umweltfreundlichkeit und unsubventionierten Gesamtkosten unter Einbeziehung des Istbestands schneiden selbst aktuelle sog. alternative Individualverkehrskonzepte (andere Baustelle mit anderen Anforderungen!), solange sie auf Braunkohle erzeugtem Strommix basieren bekanntermassen sogar noch schlechter ab. Trotzdem ist es sinnvoll, auch diese -mitsamt ihrem abwegigen Li-irgenwas-Akkukonzept- weiter zu entwickeln und für eine gewisse Zeit als Übergangskonzept zu nutzen.

Also: Ideologien und Verbohrtheit erst einmal weg packen und schauen, wie sich die unterschiedlichen Ansätze entwickeln. Dann belastbare Daten abwarten und DANN konstruktiv mitdiskutieren.

Vielen Dank!


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Test synthetischer Kraftstoffe – Auf dem Weg zum sauberen Verbrennungsmotor?
14.09.2018 16:13

CO2 welches aus Industrieabgasen gewonnen wird um damit diesen Kraftstoff herzustellen, führt nicht zu einem Klimaneutralen Kraftstoff wie im Artikel beschrieben. Dieses CO2 wird eben erst nach dem verbrennen des Kraftstoffes frei. Nach dem unter Einsatz zusätzlicher Energie (erneuerbar laut Artikel) , dieser Kraftstoff hergestellt wurde.
Auch hier muss letztlich, wie bei Batterie, Benzin, … , die gesamte Kette von der Herstellung bis zum „Verbrauch“ in der Klimabilanz (nicht nur CO2) betrachtet werden.

Im Übrigen, der PKW wird nicht explizit ausgeschlossen! Es wird lediglich gesagt: „Besonders interessant sei der Einsatz von OME vor allem für Fahrzeuge …“
Das heißt alles und nichts.


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Test synthetischer Kraftstoffe – Auf dem Weg zum sauberen Verbrennungsmotor?
17.09.2018 11:05

Wer Antriebs- und Energiespeichertechnologie für Fahrzeuge aus der ideologischen Brille betrachtet der schadet unserem Gemeinwesen! Wer behauptet es müsse unbedingt nur eine Technologie geben liegt schon falsch. Für Fahrräder, Mopeds und PKWs die nur Kurzstrecken fahren ist der E-Antrieb offensichtlich das Beste. Für schwere LKWs aber, die in wenigen Tagen mehrere Tausend Kilometer fahren sollen sind Antriebsbatterien offensichtlich vollkommen ungeeignet. Für diese Anwendungen sollte aus volkswirtschaftlichen Gründen alternative Kraftstoffe (Hydrogenated Vegetable Oil, Oxymethylenether, Ethanol) eingesetzt werden.


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Test synthetischer Kraftstoffe – Auf dem Weg zum sauberen Verbrennungsmotor?
17.09.2018 15:26

Eine gute Lösung wäre wenn regional unterschiedliche alternative Kraftstoffe getankt werden könnten (wenn die unterschiedlichen Stoffe sich vertragen würden) und das Fahrzeug automatisch den Stoff oder die Mischung erkennt (Diesel, Hydrogenated Vegetable Oil, Oxymethylenether, Ethanol) und den Antrieb sich dann automatisch auf den jeweiligen Stoff/Mischung einstellt. Das wäre eine innovative Lösung. Es ist für mich vollkommen unverständlich wieso es kein EU Forschungsprojekt auf diesem Gebiet gibt.


bearbeiten

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken