Ein Angebot von /

Thema: Im Renault ZOE rein elektrisch 1362 km von München nach Barcelona

erstellt am: 19.12.2017 13:53

Antworten: 3

Diskussion zum Artikel


Rekordfahrt
Im Renault ZOE rein elektrisch 1362 km von München nach Barcelona


1362 km von München nach Barcelona durch fünf europäische Länder legte Werner Hillebrand-Hansen mit dem E-Mobil Renault ZOE in zwei Tagen zurück – die Stromkosten für die Rekordfahrt betrugen gerade einmal 51,50 €.

zum Artikel


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Im Renault ZOE rein elektrisch 1362 km von München nach Barcelona
19.12.2017 13:53

Ich will ja mal nichts sagen, aber wenn ich das hier so lese, klingt dieser Erfolgsbericht genauso wie damals bei der Erfindung des Automobils. 1362km mit 13 Ladepunkten. Das ist so ähnlich wie zu Zeiten der Postkutsche, nur dass damals Ersatzpferde zur Verfügung standen und man die Reise dadurch schneller wieder fortsetzen konnte. Die 4 Stunden, in denen ich die 500km von mir bis an die See fahre, bräuchte ich mit so einer tollen Erfindung allein zum Laden. Dann sollte ich aber nicht im Winter mit Heizung oder im Sommer mit Klimaanlage fahren.
Solange es dafür keine vernünftige Lösung gibt, wird das E-Auto ein Nischenprodukt bleiben. Ach ja, wie will man denn das Problem mit den vielen Leuten lösen, die jeden Tag 50km zur Arbeit fahren und dann in einem Mietshaus in der Großstadt leben. Sollen die alle jeden Morgen eine Stunde extra an einer Säule stehen? Und wer baut die vielen Säulen dorthin, wo sie gebraucht werden - an jeden Parkplatz in allen Städten?


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Im Renault ZOE rein elektrisch 1362 km von München nach Barcelona
09.03.2018 10:52

Ach ja, wie will man denn das Problem mit den vielen Leuten lösen, die jeden Tag 50km zur Arbeit fahren und dann in einem Mietshaus in der Großstadt leben. Sollen die alle jeden Morgen eine Stunde extra an einer Säule stehen? Und wer baut die vielen Säulen dorthin, wo sie gebraucht werden - an jeden Parkplatz in allen Städten?

Bei der Diskussion kommt immer wieder der Punkt wo man sieht das die Leute falsch denken.
Benzin/Diesel, wenn nahe null dann volltanken
Strom = genau wie beim Handy, nach Hause kommen - anstecken am nächsten morgen mit vollem Tank(Akku) los fahren. Das ist der Unterschied. Man fährt immer mit vollem Tank los in die Arbeit. Und wenn das Auto dann während der Arbeit auch geladen wird auch mit vollem Akku wieder weg von der Arbeit.
Ladesäulen in der Großstadt = Siehe Oslo, die kommen zwar nicht nach weils weniger Monteuere wie E-Auto Neuzulassungen gibt(In Norwegen derzeit 53%), aber prinzipiell warum nicht. Für die 50km über nacht reichen auch 230V (Bei 10KW pro 100km sind das 5KW mit 230V in 2 Std. nachgeladen - Das Auto steht von Feierabend bis morgen ca. 12 Stunden in der gegend rum).
Bei uns wird angehetzt von den Autobauern die den Rand nicht voll bekommen mit veralterter Technik nur rumgejammert was alles nicht passt. Für nen 2. Wagen gehen E-Autos jetzt schon ohne Einschränkungen. Das würde dann auch die Entwicklung von neuen Modellen unterstützen um absehbar auch den 1.Wagen ersetzen zu können.
Ach und das Stromnetz bricht dann auch nicht zusammen wie so manche posaunen. Oder glaubt ihr der Verdampfer der Raffinerie läuft ohne Strom. 1 Liter Benzin braucht in etwa 1,5KW zur Erzeugung (den Diesel für den LKW zur Tanke nicht mitgerechnet). Den Verbrauch pro 100km darf jetzt jeder selber ausrechnen. Ein E-Auto zum vergleich braucht ca 10KW/100km.


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Im Renault ZOE rein elektrisch 1362 km von München nach Barcelona
13.03.2018 16:57

Bezüglich Reichweite sehe ich kein Problem für einen Zweitwagen.
Ich würde mir gerne ein E-Auto anschaffen.
Leider ist unser Haus aus den 80ern und die Garagen sind eine typische Reihe in einiger Entfernung mit mehreren Häusern dazwischen.
Im Gehweg davor liegen die Versorgungsleitungen.
Ein Anschluss kostet 6000€.
Leider bin ich von den Anwohnern der Einzige, der das Interesse hat.
Somit müsste ich die ganzen Kosten alleine tragen.
Am Haus gibt es keine Möglichkeit für einen Stellplatz.
Eine öffentliche Ladesäule für zwei Fahrzeuge ist am anderen Ortsende (500m).
Bei allem guten Willen sind mir diese Kosten dann doch zu hoch.
Die Fahrzeuge sind wirklich schön zu fahren und bieten mit dem verfügbaren Drehmoment wirklich Spaß.


bearbeiten

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken