Ein Angebot von /

Drei Schritte zum kühlen Auto

| Autor / Redakteur: Holger Holzer/SP-X / Julia Schmidt

Wer seinen Wagen in der Sonne geparkt hat, muss ihn vorher erst einmal ordentlich runter kühlen. Das funktioniert am besten in drei Schritten.
Wer seinen Wagen in der Sonne geparkt hat, muss ihn vorher erst einmal ordentlich runter kühlen. Das funktioniert am besten in drei Schritten. (Bild: Bruno Glätsch / Pixabay)

Wer sein Auto in der Sonne parkt, muss später in ein brütend heißes Cockpit steigen. Ein paar Tipps helfen beim effektiven Herunterkühlen.

Im klimatisierten Auto lässt es sich auch bei größter Sommerhitze noch einigermaßen aushalten. Doch wer seinen Wagen in der Sonne geparkt hat, muss ihn vorher erst einmal ordentlich runter kühlen. Das funktioniert am besten in drei Schritten.

Lüften:

Steht ein Auto länger in der Sonne, ist es im Innenraum schnell 70 Grad und heißer. Die flirrende Luft muss also zunächst einmal heraus: Am einfachsten geht das, wenn sich die Fenster durch einen längeren Druck auf die Schlüsselfernbedienung gleichzeitig herunterfahren lassen. Das klappt allerdings nicht bei allen Autos, im Zweifel hilft ein Blick in die Fernbedienung. Alternativ oder zusätzlich öffnet man alle Türen, die Heckklappe und soweit vorhanden das Schiebedach. Dann heißt es ein paar Sekunden zu warten.

Tiefkühlen:

Nach dem Losfahren werden die Regler einer manuellen Klimaanlage auf die Minimaltemperatur gestellt. Allerdings nur kurz, damit der Innenraum schnell runterkühlt. Eine Klimaautomatik kühlt in der Regel mit maximaler Leistung herunter. Langfristig sollte der Temperaturunterschied zwischen innen und außen nicht zu hoch sein, ansonsten fängt man sich schnell eine Erkältung ein. Im Extremfall droht sogar ein Hitzeschock beim Aussteigen. Experten raten zu einer Maximaldifferenz von rund sechs Grad. Zum Ausgleich kann man das Gebläse auf den höchsten Wert stellen. Der Luftzug kühlt dann wie ein Ventilator.

Umluft:

Wenn die Klimaanlage die hoch erhitzte Außenluft kühlen muss, ist das Schwerstarbeit. Schneller und sparsamer bekommt man den Innenraum kühlt, wenn man das Gebläse auf Umluft stellt. In der Regel gibt es dafür einen speziellen Knopf, der ein stilisiertes Auto mit einem rundlaufenden Pfeil im inneren zeigt. So gelangt keine neue Hitze mehr ins Fahrzeug. Nach einer Weile ist es aber ratsam, wieder auf Frischluftzufuhr zu schalten, damit der Sauerstoffgehalt nicht zu stark sinkt.

Wer seiner Klimaanlage die Arbeit erleichtern will, schützt sein geparktes Auto mit einer Sonnenschutzmatte hinter der Windschutzscheibe. Auch das Abdecken von Lenkrad und Armaturenbrett mit einem hellen Tuch verringert das Aufheizen.

Klima-Testzentrum – Wie Wetterextreme simuliert werden

Klima-Testzentrum – Wie Wetterextreme simuliert werden

22.05.18 - Autos müssen nicht nur im milden Mitteleuropa sicher funktionieren, sondern auch unter klimatischen Extrembedingungen. Damit Entwickler nicht ständig an den Polarkreis oder in die Wüste fahren müssen, simuliert Ford beide Regionen nun in Köln – und schafft so den heißesten als auch kältesten Ort Europas. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Und das sagen Sie mir erst jetzt !?! Ich habe meine Fernbedienung nämlich schon zerlegt um einen...  lesen
posted am 26.07.2019 um 14:33 von Unregistriert

Supermarkt- und Firmenparkplatz mit Solarzellen überdachen - produziert Strom, oder auch warmes...  lesen
posted am 26.07.2019 um 12:42 von Unregistriert

im Zweifel hilft ein Blick in die Fernbedienung - nun, in der Fernbedienung sind sicher auch...  lesen
posted am 26.07.2019 um 11:45 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46048716 / Markt, Politik, Gesellschaft)