Suchen

Kfz-Stromversorgungen Design und Optimierung eines Pre-Boosters für Automotive-Anwendungen (Teil 1)

| Autor / Redakteur: Matthias Ulmann * / Thomas Kuther

Der beim Motorstart entstehende Spannungseinbruch kann mit einem so genannten Pre-Booster vermieden werden – einem Aufwärtswandler, der dem eigentlichen System vorangeschaltet ist.

Firmen zum Thema

Während der Anlasser den Motor startet, entsteht wegen der hohen Ströme und des Innenwiderstands der Batterie unweigerlich ein Einbruch der Bordnetzspannung. Je nach Qualität und Temperatur der Batterie kann dieser Spannungseinbruch so gravierend sein, dass die elektronischen Systeme ihren Dienst einstellen.
Während der Anlasser den Motor startet, entsteht wegen der hohen Ströme und des Innenwiderstands der Batterie unweigerlich ein Einbruch der Bordnetzspannung. Je nach Qualität und Temperatur der Batterie kann dieser Spannungseinbruch so gravierend sein, dass die elektronischen Systeme ihren Dienst einstellen.
(Bild: Texas Instruments )

Dieser erste Beitrags der Serie beschreibt das Problem des Spannungseinbruchs beim Motorstart, die Auswirkungen eines Kaltstart-Prüfimpulses auf eine Automotive-Stromversorgung und eine typische Spezifikation für einen Pre-Booster behandelt.

Eine stabile Bordnetzspannung ist enorm wichtig

Jede neue Generation moderner Automobile wartet mit immer mehr elektronischen Assistenz- und Komfortfunktionen auf. Einige dieser Ausstattungen, darunter auch die Fahrerassistenzsysteme, tragen mit Radarsensoren und Kameras zur Verbesserung der Sicherheit bei, während andere Subsysteme wie etwa Infotainment-Applikationen für ein entspannteres Fahren sorgen. Das gemeinsame Merkmal all dieser Systeme ist, dass sie aus dem Bordnetz des Fahrzeugs und somit aus der Autobatterie versorgt werden.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Eine stabile Bordnetzspannung kann indes nicht zu allen Zeiten garantiert werden, zumal immer mehr Autos zur Kraftstoffeinsparung mit Start-/Stopp-Automatiken ausgerüstet werden. Während der Anlasser den Motor startet, entsteht wegen der hohen Ströme und des Innenwiderstands der Batterie unweigerlich ein Einbruch der Bordnetzspannung.

Je nach Qualität und Temperatur der Batterie kann dieser Spannungseinbruch so gravierend sein, dass die elektronischen Systeme ihren Dienst einstellen. Solange es sich dabei um Komfort- oder Infotainmentsysteme handelt, stellt dies kein Sicherheitsproblem dar. Wenn aber die Ampel wieder auf grün schaltet und das Gaspedal betätigt wird, ist es nicht hinnehmbar, dass die zuvor heruntergefahrenen Sicherheitssysteme zunächst neu gestartet werden müssen.

Aber auch bei Infotainment- oder Navigationssystemen wäre es unangenehm, wenn nach jedem Halt die CD-Wiedergabe erneut beim ersten Lied anfangen würde oder das Navigationsziel neu eingegeben werden müsste. Um solche Unterbrechungen zu vermeiden, bieten sich verschiedene Optionen an. Kritische elektronische Systeme können entweder durch einen kontinuierlich schaltenden Buck-Boost-Wandler gespeist werden oder durch einen so genannten Pre-Booster. Bei letzterem handelt es sich um einen Aufwärtswandler (Boost Converter), der dem eigentlichen System vorangeschaltet wird und eine Spannung liefert, die hoch genug ist, um ein Abschalten des jeweiligen Systems auch bei Schwankungen der Bordnetzspannung auszuschließen.

Das Design eines solchen Pre-Boosters mag auf den ersten Blick trivial erscheinen. Die Schwierigkeiten stellen sich jedoch ein, sobald einwandfreie Performance und niedrige Kosten gefordert sind. Hier gilt es mehrere Vorbedingungen zu berücksichtigen, und außerdem hängt die Performance von verschiedenen Bauteilen ab.

Artikelfiles und Artikellinks

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44474717)