Suchen

Bundesverdienstkreuz für Elektrobuspionier Adolf Müller-Hellmann

| Redakteur: Thomas Kuther

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Prof. Dr. Adolf Müller-Hellmann den Verdienstorden 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland verliehen. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet überreichte ihm in Vertretung des Bundespräsidenten den Orden. Damit würdigte er Müller-Hellmanns umfangreiches ehrenamtliches und berufliches Engagement für eine nachhaltige Mobilität.

Firma zum Thema

Hohe Auszeichnung: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (links) überreicht dem Elektrobuspionier Professor Adolf Müller-Hellmann das Bundesverdienstkreuz.
Hohe Auszeichnung: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (links) überreicht dem Elektrobuspionier Professor Adolf Müller-Hellmann das Bundesverdienstkreuz.
(Bild: DEVK)

Zu den Erfolgen Müller-Hellmanns gehört sein ehrenamtlicher Einsatz für das Forum für Verkehr und Logistik als Gründungsmitglied und Vorstandsvorsitzender. Das Forum wurde 2008 auf Initiative der DEVK Versicherungen und des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) gegründet. Es dient als Plattform für die Information über innovative und nachhaltige Mobilitätskonzepte sowie zur Meinungsbildung und Interessenvertretung von Verkehrsunternehmen.

Mit technischem Weitblick setzte Müller-Hellmann maßgebliche Impulse, insbesondere für die Entwicklung von Elektrobussen im öffentlichen Nahverkehr.

Ein Meilenstein war die 2010 zum ersten Mal veranstaltete Elektrobuskonferenz, die sich seitdem zum Branchentreffen entwickelt hat. Dort wird auch der von ihm angeregte EBUS Award verliehen. 2019 trafen sich mehr als 600 Vertreterinnen und Vertreter von Verkehrs- und Industrieunternehmen, aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Verbänden und Medien aus 17 Ländern. Seit 2015 wird die Konferenz durch die weltweit größte Fachmesse für Elektromobilität im ÖPNV „ElekBu” ergänzt, auf der Bus- und Komponentenhersteller ihre neuesten Produkte vorstellen. 2019 präsentierten 58 Unternehmen aus aller Welt ihre Beiträge.

40 Jahre Engagement für die Wissenschaft

„Professor Adolf Müller-Hellmann hat sich in 40 Jahren intensiv und erfolgreich für die Wissenschaft und insbesondere für einen Bereich engagiert, ohne den es in unserem Land buchstäblich nicht voran ginge, den Öffentlichen Personennahverkehr“, betonte Armin Laschet.

Müller-Hellmann, der deutsche Elektrobuspionier

„Professor Müller-Hellmann engagiert sich seit Jahrzehnten über die Maßen für die deutsche Nahverkehrsbranche. Technische Innovationen liegen ihm dabei besonders am Herzen“, betonte Ingo Wortmann, Präsident des VDV. „Die markttaugliche Entwicklung und Einführung von Elektrobussen in Deutschland geht maßgeblich auf sein unermüdliches Engagement bei diesem Thema zurück. Er ist ohne Frage einer der Pioniere dieser Technologie. Ich gratuliere Herrn Prof. Müller-Hellmann deshalb ganz herzlich und persönlich zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes.“

Engagement für einen elektrischen ÖPNV

„Nachhaltige Mobilität bedeutet, unseren Verkehr umweltfreundlich zu gestalten“, betonte DEVK-Vorstandsvorsitzender Gottfried Rüßmann. „Müller-Hellmanns unermüdlicher Einsatz für einen elektrischen ÖPNV leistet dafür einen wichtigen Beitrag. Die DEVK gratuliert herzlich zu dieser verdienten Auszeichnung durch den Bundespräsidenten.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46217784)