Bosch streicht in Bremen Hunderte Stellen

| Autor / Redakteur: dpa / Sebastian Gerstl

Eine Brücke über die Autobahn A8 mit dem Bosch-Logo. Der Konzern will an seinem Automotive Steering-Werk in Bremen-Huchting bis 2020 insgesamt 240 Arpeitsplätze abbauen.
Eine Brücke über die Autobahn A8 mit dem Bosch-Logo. Der Konzern will an seinem Automotive Steering-Werk in Bremen-Huchting bis 2020 insgesamt 240 Arpeitsplätze abbauen. (Bild: dpa-Bildfunk)

Der Autozulieferer Bosch will bei seinem Werk in Bremen-Huchting einen Großteil der Stellen streichen. Bis 2020 würden 240 Arbeitsplätze im Bosch Automotive Steering-Werk wegfallen, erklärte eine Firmensprecherin.

Das Unternehmen bestätigte damit einen Bericht, der zuerst im lokalen Weser Report erschienen war. Die bisherige Produktion werde demnach nach Ungarn und Frankreich verlagert, hatte die Zeitung zuvor gemeldet. Die Stammbelegschaft solle von 390 auf 150 Stellen sinken, hieß es weiter.

Der "Weser-Kurier" berichtete außerdem, 130 befristet angestellte Mitarbeiter würden ihren Job verlieren. Das wollte das Unternehmen am Abend nicht bestätigen.

Man wolle den Abbau sozialverträglich hinbekommen, sagte die Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. "Betriebsbedingte Kündigungen will das Unternehmen vermeiden, sie können jedoch nicht ausgeschlossen werden", hieß es in einer Pressemitteilung.

In Bremen-Huchting werden verschiedene Lenksäulen für Autos produziert. Man wolle dem Werk eine Zukunftsperspektive geben und die Wettbewerbsfähigkeit langfristig wieder herstellen, so das Unternehmen. Dafür müsse sich das Werk auf elektronisch verstellbare Lenksäulen spezialisieren. "Die wirtschaftliche Situation ist seit Jahren schwierig", hieß es weiter. "Das Werk schreibt hohe Verluste".

Bosch: Quartalsbilanz und Strategie für Transformation

Wandel im Mobilitätssektor

Bosch: Quartalsbilanz und Strategie für Transformation

04.05.17 - Bosch ist gut ins neue Geschäftsjahr gestartet. Der Umsatz stieg im ersten Quartal um zwölf Prozent, wechselkursbereinigt um elf Prozent. Mit dem wirtschaftlichen Erfolg im Rücken soll nun der Wandel im Mobilitätssektor beschleunigt werden. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45132811 / Nachrichten)