Ein Angebot von /

Batteriemanagement-System für das Auto der Zukunft

| Redakteur: Benjamin Kirchbeck

Das Batteriemanagement-System (BMS) MAX17843 von Maxim erfüllt die Anforderungen von ISO 26262 und ASIL D (und damit auch von ASIL C).
Das Batteriemanagement-System (BMS) MAX17843 von Maxim erfüllt die Anforderungen von ISO 26262 und ASIL D (und damit auch von ASIL C). (Bild: Maxim)

Maxims Batteriemanagement-Technologie bietet die industrieweit einzige ASIL D-konforme Single-Chip-Lösung. OEMs können mit dem MAX17843, einem 12-Kanal Hochspannungs-Smart-Sensor für die Datenerfassung, die Sicherheit ihrer Lithium-Ionen-Akkupacks mit robuster Kommunikation und umfassenden Diagnosemöglichkeiten verbessern und die Systemkosten senken.

Elektrische Fahrzeuge (EVs), Hybrid-EVs und Plug-In-Hybride sind auf große Lithium-Ionen-Akkupacks angewiesen, die aus Hunderten oder sogar Tausenden von einzelnen Batteriezellen bestehen. Experten aus der Industrie erwarten, dass 25 % der bis 2025 verkauften Autos einen Elektromotor haben werden. Daher benötigen OEMs und Tier1s für sichere und kostengünstige Lösungen mit robuster Kommunikation ein intelligentes Batteriemanagement-System. „Im BMS-Markt wird im Zeitraum zwischen 2016 und 2021 ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 43 % erwartet“, sagte Siddharth Jaiswal, Automobilindustrie-Analyst bei Technavio.

Maxim ermöglicht mit dem MAX17843 Batteriemanagement-System (BMS) ein sichereres, intelligenteres Auto der Zukunft. Der MAX17843 entspricht den höchsten Sicherheitsstandards und erfüllt die Anforderungen von ISO 26262 und ASIL D (und damit auch von ASIL C). Sein differentieller UART (Universal Asynchronous Receiver/Transmitter) mit kapazitiver Isolierung reduziert den Bauteileaufwand und die Fehlerraten. So können Entwickler bis zu 90% der Kosten für Isolationsbauteile einsparen. Der Baustein kann im Temperaturbereich von -40 °C bis +125 °C eingesetzt werden und ist im 64-Pin-LQFP-Gehäuse (10mm x 10mm) verfügbar.

Der flexible UART ermöglicht eine robuste Kommunikation in Umgebungen mit Rauschbelastung. Mit Maxims proprietärer Daisy-Chain-Architektur und einem Analog-Digital-Wandler nach dem SAR-Prinzip (Successive Approximation Register) führt der MAX17843 schnelle und präzise Spannungsmessungen durch und erreicht eine sehr gute EMV. Er ist in einer Vielzahl von Anwendungen im Bereich Automotive und in elektrischen Antrieben einsetzbar.

„Wenn es um die Sicherheit im Fahrzeug geht, gibt es keinerlei Spielraum für Kompromisse, das versteht sich von selbst“, erklärte Tamer Kira, Director Automotive Business Unit bei Maxim Integrated. „Der MAX17843 gibt unseren Kunden die Funktionen, die für ein sicheres und intelligentes Batteriemanagement nötig sind.“

„Das vernetzte Auto“: Sicherheit im Connected Car

„Das vernetzte Auto“: Sicherheit im Connected Car

31.12.17 - Der erste Teil der Serie beleuchtete die Einführung des neuen Mobilfunkstandards 5G und dessen Bedeutung für die Automobilindustrie. Der zweite Teil beschäftigt sich mit einer der Herausforderungen beim vernetzten Auto: Der Sicherheit. Dabei wird herausgestellt, warum der Schutz vor Cyberkriminellen gerade im vernetzten Auto essentiell ist und wie dieser erreicht werden soll. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45135325 / Power Management)