Ein Angebot von /

Autonome Fahrzeuge im Stau – Die Problematik des Mischverkehrs

| Autor / Redakteur: Max Friedhoff/SP-X / Benjamin Kirchbeck

Autonome Autos könnten in der Zukunft das Stauproblem lösen, doch der Mischverkehr könnte gerade in Großstädten die Situation noch verschärfen.
Autonome Autos könnten in der Zukunft das Stauproblem lösen, doch der Mischverkehr könnte gerade in Großstädten die Situation noch verschärfen. (Bild: Clipdealer)

Autos, die selber fahren und untereinander kommunizieren, könnten nicht nur zu weniger Unfällen, sondern auch zu weniger Staus führen. Es gibt allerdings einen Haken.

Wer schon einmal hinter einem besonders unaufmerksamen Verkehrsteilnehmer an einer Ampel gestanden hat, kennt das Problem: Meist sind die Grünphasen viel zu kurz, um viele Autos über die Kreuzung zu bekommen. Die Unternehmensberatung Arthur D. Little hat sich nun Gedanken gemacht, inwiefern autonome Fahrzeuge bei diesem Problem Abhilfe schaffen und Staus reduzieren könnten, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Dabei beobachtete das Unternehmen ein Teilstück der B3 nahe Frankfurt auf einer Länge von einem Kilometer gleich hinter einer Ampel. Im Schnitt schafften es 43 konventionell gelenkte Autos in einer Grünphase über die Haltelinie. Aufgrund der Analyseergebnisse zu Fahrverhalten und Geschwindigkeit kamen die Unternehmensberater zu dem Schluss, dass bei einem rein autonom fahrenden Verkehr in der gleichen Zeit 500 Autos durch die Grünphase kämen. Eine Steigerung um mehr als das Zehnfache. Die Rahmenbedingungen seien drei Meter lange Standardkarossen und ein Abstand von einem Meter, der durch die ständige Kommunikation der Autos untereinander möglich sei.

Ganz anders sähe das Bild aber bei einer Quote von 50 Prozent autonomer Fahrzeuge aus: Hier würde der Schnitt sogar von 43 auf nur noch 36 Autos sinken. Das hat einen ganz einfachen Grund. Während menschliche Fahrer Vorschriften zu Geschwindigkeiten und Sicherheitsabständen ausreizen und auch überschreiten, halten sich Computer strikt an die Regeln und würden so in der Koexistenz mit menschlichen Fahrern den Verkehr aufhalten. Die Analysten sehen in der Folge einen deutlich besseren Verkehrsfluss erst dann, wenn Städte ganze Bereiche nur für autonom gelenkte Fahrzeuge öffnen.

Flottentests mit Robotertaxis – Das größte Hindernis ist die Bürokratie

Flottentests mit Robotertaxis – Das größte Hindernis ist die Bürokratie

30.07.18 - In den USA und China beginnen große Flottentests mit Robotertaxis. Dabei wird deutlich: Die letzten Meter zum Autonomen Fahren sind die schwierigsten. lesen

Ride-Sharing als Lösung für die ländliche Mobilität?

Ride-Sharing als Lösung für die ländliche Mobilität?

30.07.18 - Eigenes Auto? Von wegen, denken manche, per App wird ein Auto bestellt, wenn man es braucht, bezahlt wird nur die Strecke, die man fährt. Auf dem Land sieht das allerdings anders aus. Aber das muss nicht so bleiben. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Rahmenbedingungen seien drei Meter lange Standardkarossen und ein Abstand von einem Meter Nun...  lesen
posted am 01.08.2018 um 13:06 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45424499 / ADAS & Autonomous)