Ein Angebot von /

Autonom und elektrisch – People Mover geht 2019 in Serie

| Redakteur: Thomas Kuther

Verkünden den Produktionsstart des Joint Ventures e.GO Moove: Wolf-Henning Scheider, der Vorstandsvorsitzende der ZF Friedrichshafen, und Prof. Dr. Günther Schuh, CEO von e.GO Mobile.
Verkünden den Produktionsstart des Joint Ventures e.GO Moove: Wolf-Henning Scheider, der Vorstandsvorsitzende der ZF Friedrichshafen, und Prof. Dr. Günther Schuh, CEO von e.GO Mobile. (Bild: ZF Friedrichshafen)

ZF und e.Go Mobile wollen den elektrischen und autonomen People Mover ab 2019 in Serie fertigen. ZF erwartet in den nächsten fünf bis sieben Jahren eine Nachfrage von rund einer Million Fahrzeuge weltweit.

ZF demonstriert umfassende Systemkompetenz mit dem e.GO Mover, dessen Technologie das Unternehmen im Rahmen des neu gegründeten Joint Ventures e.GO Moove zuliefert. Zusammen mit weiteren Neuheiten, die ZF auf der kommenden IAA in Hannover zeigen wird, ist er Teil eines kompletten digitalen Logistikangebots, das Hardware, Software und Dienstleistungen beinhaltet. Damit zeigt das Friedrichshafener Unternehmen, wie es sich strategisch ausrichtet.

ZF-Chef Wolf-Henning Scheider und Prof. Dr. Günther Schuh, Gründer und CEO von e.GO Mobile mit Sitz in Aachen, kündigten gemeinsam den Start der Serienproduktion am Standort Aachen an. Die Partner produzieren dort im Joint Venture e.GO Moove GmbH People und Cargo Mover vor allem für den städtischen Mobilitätsbedarf der Zukunft und sehen zum Start eine Jahresproduktion in fünfstelliger Größenordnung vor. ZF erwartet in den nächsten fünf bis sieben Jahren eine Nachfrage von rund einer Million solcher Fahrzeuge weltweit. Der Konzern liefert das elektrische Antriebssystem, Lenkung und Bremsen ebenso wie die automatisierten Fahrfunktionen, die vom Zentralrechner ZF ProAI mit künstlicher Intelligenz und ZF-Sensoren gesteuert werden.

„Vom weltweiten Trend zum automatisierten Fahren sowie zur Elektromobilität können vor allem Systemanbieter wie ZF besonders profitieren“, sagte der ZF-Vorstandsvorsitzende Wolf-Henning Scheider anlässlich der ZF Technology Days 2018 in Friedrichshafen. „Der e.GO Mover ist das erste serienreife Fahrzeug mit ZF-Systemen, um ein automatisch fahrendes Mobilitätskonzept für Städte zu ermöglichen.“

Weitere Beispiele für die digital vernetzten Technologien zeigt ZF in einem autonom und elektrisch fahrenden Zustellfahrzeug für Paketlieferdienste. Der Zusteller muss weder fahren noch selbst parken, denn das Fahrzeug folgt ihm selbstständig und zudem emissionsfrei von Haus zu Haus.

Nutzfahrzeuge beim autonomen Fahren im Vorteil

Auf der Nutzfahrzeug-IAA im September wird ZF weitere Anwendungsbeispiele für seinen Supercomputer ZF ProAI und die dazu gehörige umfassende Sensorik zeigen, die entlang der gesamten Logistikkette die Effizienz steigern und Kostenvorteile realisieren. ZF-Vorstandsvorsitzender Wolf-Henning Scheider sieht die Nutzfahrzeuge klar im Vorteil, wenn es um Einführung autonomer Systeme geht. „Wir erwarten, dass sich das automatisierte Fahren auf Werks- und Logistikgeländen, in Hafenarealen oder in der Landwirtschaft zuerst durchsetzen wird.“ Wiederkehrende Operationen und eine geringere Komplexität des Umfelds machen dies möglich. Auch in der Güterlogistik sowie beim Personentransport wird sich die Technologie durchsetzen, da Betriebskosten gesenkt und zugleich die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer erhöht werden können. Als Zulieferer für Pkw, Lkw, Busse, leichte Nutzfahrzeuge sowie für die Agrartechnik und Baumaschinen ist ZF optimal aufgestellt, um Synergien zwischen diesen Bereichen herzustellen.

Vier Fokusfelder – anwendungsübergreifend und global

Voraussetzung sind die richtige Strategie und das richtige Tempo: „In einer immer komplexeren Technologiewelt sind jene Unternehmen im Vorteil, die schnell perfekt aufeinander abgestimmte Teilsysteme oder auch komplette Systemlösungen anbieten können – entsprechend haben wir unsere Konzernstrategie justiert“, erläuterte der ZF-Chef.

„Der strategische Fokus von ZF ist, als Systemanbieter die ‚Next Generation Mobility‘ zu gestalten. Wir wollen Systemlösungen für die ganze Bandbreite möglicher Anforderungen der Mobilität der Zukunft liefern“, so Scheider. In den dafür relevanten Technologiefeldern ist ZF schon heute mit einem breiten Produktangebot und Kompetenzen aktiv. ZF beherrscht das Zusammenspiel von Sensorik, Steuerung und Fahrzeugbewegungseingriffen und hat sich damit eine starke Marktposition aufgebaut. Der Fokus liegt dabei auf vier Feldern: automatisiertes Fahren, elektrische Antriebe, integrierte Sicherheitssysteme und die Steuerung aller Fahrzeugbewegungen, um den Insassen ein komfortables und angenehmes Fahrgefühl zu ermöglichen. Zusätzlich wurde die ZF IoT Cloud aufgebaut, um eine umfangreiche Vernetzung zu ermöglichen. In diesen Feldern wird ZF global und anwendungsübergreifend aktiv sein – also für Pkw, Nutzfahrzeuge, Off-Highway-Fahrzeuge sowie in der Industrietechnik.

Neues Fahrwerkkonzept für autonome Fahrzeuge

Neues Fahrwerkkonzept für autonome Fahrzeuge

18.06.18 - Da der Fokus auf den Verkehr für den Fahrer in autonomen Fahrzeugen in den Hintergrund tritt, werden die Defizite der Infrastruktur und die Eigenschaften der Straßenführung zukünftig umso stärker wahrgenommen. ZF will mit einem neuem Fahrwerkskonzept Abhilfe schaffen. Und auch eine Kombination aus automatisiertem Getriebe und elektrifizierten Hinterachse wird entwickelt – dann soll Schalten ohne Zugkraftunterbrechung möglich sein. lesen

Autonomes Fahren: Deep Learning braucht den realen, weltweiten Straßenverkehr

Autonomes Fahren: Deep Learning braucht den realen, weltweiten Straßenverkehr

19.01.18 - Deep Learning im länderspezifischen, realen Straßenverkehr spielt eine zentrale Rolle auf dem Weg zum autonomen Fahren. Das zeigt der Intelligent World Drive, der nach fünf Monaten in Las Vegas endete. Ein Testfahrzeug auf Basis der S-Klasse absolvierte eine Studienreise auf fünf Kontinenten, um bei automatisierten Testfahrten im realen Verkehr zu „lernen“. lesen

Volkswagen präsentiert in Genf autonomes Fahren auf Knopfdruck

Individuelle Elektromobilität

Volkswagen präsentiert in Genf autonomes Fahren auf Knopfdruck

25.09.17 - Volkswagen hat auf dem Autosalon in Genf ein integriertes Mobilitätskonzept für den Straßenverkehr der Zukunft einschließlich des von Grund auf für autonomes Fahren entwickelten Concept Cars Sedric (self-driving car) präsentiert. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45373595 / Next Mobility)