Ein Angebot von /

Automobilzulieferer Preh feiert 100-jähriges Jubiläum

| Redakteur: Benjamin Kirchbeck

Das Entwicklungszentrum der Preh GmbH.
Das Entwicklungszentrum der Preh GmbH. (Bild: Preh)

Am 11. März 2019 feierte die Preh GmbH ein stolzes Jubiläum: Der Automobilzulieferer aus Bad Neustadt a. d. Saale wurde 100 Jahre alt. Ein Blick in die Preh-Historie ist ähnlich spannend wie der Ausblick in die Zukunft.

Der Automobilzulieferer Preh feierte am vergangenen Montag seinen hundertsten Geburtstag. Zeit einen Blick zurück und nach vorne zu werfen. Das Unternehmen musste in den vergangenen 100 Jahren Branchenkrisen meistern, sein Produktportfolio mehrfach komplett umstellen und sich letztlich auch als Firma immer wieder neu erfinden. Angesichts der großen Veränderungen in der Automobilindustrie werden die nächsten 100 Jahre wohl nicht weniger herausfordernd. Preh hat sich als Innovationstreiber in den Marktsegmenten für Fahrerbediensysteme, E-Mobility und Connectivity positioniert. Unter dem Slogan „We drive Innovation“ will der Zulieferer die Mobilität der Zukunft aktiv mitgestalten und die Bedienung im Fahrzeugcockpit von morgen gestalten.

„Wir haben bewiesen, dass wir uns immer wieder neu erfinden können. Das gilt auch für die Zukunft. Gehen wir sie gemeinsam an. Auf die nächsten 100 Jahre!“ So hat die Preh-Geschäftsführung Rückblick und Ausblick als Leitmotiv für alle Mitarbeiter weltweit zusammengefasst. Die Ausgangsbasis für die Umsetzung der ambitionierten Preh-Ziele ist günstig: Nach der Überwindung der globalen Branchenkrise 2008/2009 konnte das Unternehmen „durchstarten“ und einen dynamischen Wachstumskurs einschlagen. Insbesondere die Partnerschaft mit dem chinesischen Investor Joyson hat Preh seit der Übernahme im Jahr 2011 kräftigen „Rückenwind“ verliehen: Während der Automobilzulieferer 2010 mit 2.420 Mitarbeitern noch einen Umsatz von 351 Mio. EUR erzielt hatte, beschäftigte Preh 2018 rund 7.300 Mitarbeiter und konnte mit über 1,3 Mrd. EUR (vorläufige Angabe) eine neue Umsatz-Bestmarke überspringen.

1919: Jakob Preh startet als Unternehmer und Erfinder

Im Gründungsjahr 1919 war der Aufstieg zu einem führenden Player im Weltmarkt für Automotive Electronics alles andere als absehbar. Die Anfänge waren bescheiden: Als erster Firmensitz diente eine ehemalige Gaststätte mit Kegelbahn in Bad Neustadt. Gründer Jakob Preh produzierte dort mit einem kleinen Team zunächst Elektroinstallationsteile und Zubehör für die noch in den Kinderschuhen steckende Rundfunkindustrie. Erfinderisch tätig war er praktisch von Anfang an, wie die erste Patentschrift aus den 1920er Jahren belegt. 1924 stellte Preh mit dem „Preh-Funk“ sein erstes eigenes Rundfunkgerät vor und gehörte damit zu den Pionieren der Unterhaltungselektronik.

In den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts stieg die Firma vorübergehend in die Fertigung von Autozubehör ein. Mit der Produktion von Autowinkern engagierte sich Preh damit erstmals in dem Markt, der seit Ende der 1980er Jahre zum Hauptstandbein des Unternehmens werden sollte. Dabei hätte die Preh-Historie bereits 1945 enden können: Jakob Preh wurde kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs, beim Versuch Bad Neustadt ohne Blutvergießen an die vorrückenden US-Truppen zu übergeben, von Nationalsozialisten erschossen. Trotz dieser Tragödie führten Jakob Prehs Ehefrau Agnes und ihr gemeinsamer Sohn Walter das Unternehmen weiter.

Neuanfang und Aufstieg

Nach dem Zweiten Weltkrieg schaffte Preh den Neuanfang als Hersteller von Spielwaren. Auf der Basis der vorhandenen Fertigungskompetenzen entwickelte das Unternehmen u.a. elektrisches Spielzeug, wie z.B. ein ferngesteuertes Auto. Obendrein wurden ungenutzt bereitstehende Kunststoffspritzautomaten zur Herstellung von Puppen aus Polystrol genutzt. Nach diesem Ausflug in die Welt der Kinderzimmer folgte jedoch schon bald wieder eine Rückbesinnung auf die Kernkompetenz für elektromechanische Bauelemente und so gelang der Einstieg in den verheißungsvollen Zuliefer-Markt für TV-Geräte.

Als Hersteller von Potentiometern, Schaltern und Fernbedienungen erlebte Preh in den 1960er und frühen 70er Jahren eine regelrechte Boomphase. Gleichzeitig zwang der zunehmende Kostendruck das Unternehmen, zu einem Vorreiter der Internationalisierung zu werden: Bereits Ende der 60er Jahre baute Preh ein Werk im portugiesischen Trofa auf, das noch heute zur Preh-Gruppe gehört und in diesem Jahr sein 50jähriges Bestehen feiern kann. 1971 folgte für die Gründerfamilie ein weiterer schwerer Schicksalsschlag: Walter Preh, der Sohn des Firmengründers, verstarb mit nur 58 Jahren. Nun war es seine Ehefrau Rosemarie Preh, die das Unternehmen weiterführte und das Überleben der Firma auch in Krisenzeiten sicherte.

Rückschläge und Wiederaufstieg

Die Rezession in den 1970er Jahren und die Branchenkrise in der deutschen Unterhaltungsindustrie zwangen auch Preh zu einer radikalen Neuausrichtung des Produktportfolios. Mitte der 80er Jahre zog sich das Unternehmen schließlich vollständig aus der Unterhaltungselektronik zurück und stieg erneut in den Markt für Automobilzulieferung ein. Zu den ersten Aufträgen gehörten 1987 ein Heizungsbediengerät für den VW Passat und 1988 ein Bedienfeld für BMW Bordcomputer. Neben Automobilelektronik war Preh auch über viele Jahre in den Märkten für Kassentastaturen und Industrieausrüstungen erfolgreich.

Als Entwicklungspartner großer Automobilhersteller wie BMW, der Volkswagen-Gruppe, Daimler, Ford und General Motors entwickelte sich das Automotive-Geschäft jedoch immer stärker zum entscheidenden Standbein der Preh-Gruppe. Andere Aktivitäten wurden im 21. Jahrhundert ausgegründet oder veräußert. Zuletzt ist die PIA Automation 2017 innerhalb der Joyson-Gruppe als vollständig eigenständiger Bereich aufgestellt worden. Auf der anderen Seite hat sich Preh 2016 mit dem Zukauf der ehemaligen TechniSat Automotive – heute Preh Car Connect – in den zukunftsträchtigen Automotive-Segmenten für Fahrzeugvernetzung, Infotainment und Telematik nachhaltig verstärkt.

Innovationskraft als „Versicherung“ für die Zukunft

Heute ist Preh ein reinrassiger Automobilzulieferer, der mit Standorten in Deutschland, Portugal, Rumänien, Polen, Schweden, den USA, Mexiko und China zu einem Global Player für Automotive Electronics aufgestiegen ist. Neben dem Kerngeschäft für Bediensysteme im Fahrzeugcockpit hat Preh auch kräftig in die Wachstumsmärkte für E-Mobilität und die Vernetzung von Fahrzeugen investiert. Die Voraussetzung für den künftigen Markterfolg bildet dabei die Innovationskraft der Preh-Mannschaft, die das Unternehmen seit der Gründung vor 100 Jahren immer wieder ausgezeichnet hat.

„Die Innovationskraft unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zieht sich wie ein roter Faden durch unsere Unternehmensgeschichte. Und sie ist unsere ‚Versicherung‘ für die Zukunft“, erklärte Christoph Hummel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Preh GmbH. „We drive Innovation ist für uns mehr als nur ein Slogan. Die Rolle als Treiber von Innovationen beschreibt unsere DNA. Wie in den vergangenen 100 Jahren werden wir auch in Zukunft bereit sein, neue Wege zu gehen, wenn technologische Entwicklungen oder Veränderungen der Märkte dies erfordern. Unsere Historie zeigt, dass wir allen Grund haben, die nächsten 100 Jahre optimistisch anzugehen.“

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45796614 / Markt, Politik, Gesellschaft)